Viral

Euterhalter gegen klirrende Kälte: Familie aus Jakutien kümmert sich um Komfort ihrer Kühe

Das jakutische Dorf Oimjakon im Fernen Osten Russlands gilt mit Temperaturen von minus 60 Grad Celsius als eines der kältesten Wohngebiete der Erde. Wer dort keine adäquate Kleidung anhat, ist selbst schuld. Sogar Kühe gehen dort mit einem warmen Euterhalter spazieren.
Euterhalter gegen klirrende Kälte: Familie aus Jakutien kümmert sich um Komfort ihrer KüheQuelle: Sputnik © ALEXANDER KRJASCHEW

Ein Einwohner von Oimjakon, wo die Temperatur an besonders kalten Wintertagen mehr als 60 Grad Celsius unter den Gefrierpunkt sinkt, zieht seinen fünf Kühen einen warmen Euterhalter an. Auf diese Weise schützt der Jäger Nikolai Atlassow seine Nutztiere vor Erfrierungen. Die tierischen BH stellen Dreiecke aus Hasen- oder Schaffell mit jeweils drei Trägern dar. Das Kleidungsstück wird um die Taille und unter dem Schwanz befestigt.            

Dem Mittsiebziger zufolge schützen die warmen BH nicht nur die zarte Haut am Euter der Kühe. Sie sorgen außerdem für bessere Milcherträge. Letztendlich sind die Nutztiere wichtige "Ernährer":       

"Im Winter leben sie im Schuppen. Jeden Tag gehen sie aber draußen spazieren, selbst wenn die Temperatur auf minus 60 Grad Celsius sinkt."

Mehr zum Thema - Neuer Wellnesstrend für Stressabbau: Kuscheln mit Kühen

Nach Angaben der Zeitung The Siberian Times beträgt der im Jahr 1993 offiziell gemessene Kälterekord im Dorf minus 67,7 Grad Celsius. Den Einheimischen zufolge soll die niedrigste Temperatur von minus 71,2 Grad Celsius jedoch im Januar 1924 gemessen worden sein. Der Schulunterricht in Oimjakon fällt aus, wenn die Temperaturen unter minus 56 Grad Celsius sinken.

Mehr zum Thema - Kälterekord in der Antarktis: Fast 100 Grad unter dem Gefrierpunkt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team