Viral

Neuer Wellnesstrend für Stressabbau: Kuscheln mit Kühen

In den Niederlanden gewinnt ein neuer Weg zum Stressabbau an Popularität: koe knuffelen. Der neue Wellnesstrend besteht darin, dass Menschen zu Bauernhöfen fahren, um Kühe zu umarmen. Die Vorteile dieses Zeitvertreibs sind wissenschaftlich bewiesen.
Neuer Wellnesstrend für Stressabbau: Kuscheln mit KühenQuelle: Reuters © NIR ELIAS

Heutzutage gibt es viele Wellnesstrends. Man kann Yoga betreiben, Schlammbäder nehmen, barfuß auf Steinen laufen oder auf Kohlen tanzen. Kürzlich hat man in den Niederlanden einen neuen Weg zum Stressabbau gefunden: Kühe umarmen, auf Niederländisch "koe knuffelen". In letzter Zeit hat der Trend an Popularität gewonnen.

In den Niederlanden existiert diese Mode seit mehr als zehn Jahren. Jetzt ist sie Teil einer breiten Bewegung geworden, die die Menschen dem ländlichen Leben und Tieren näherbringen soll. Inzwischen gewinnt diese Art des Stressabbaus nicht nur in den Niederlanden an Zulauf. Auch in der Schweiz und in den USA bieten Bauernhöfe ihren Gästen Kuschelaktivitäten mit Kühen an.

Den Anhängern dieser Aktivität zufolge haben hohe Körpertemperatur, langsamer Herzschlag und körperliche Dimension der Kühe eine beruhigende Wirkung und tragen zur Produktion des Hormons Oxytozin bei, das Stress bekämpfen hilft. Eine solche Interaktion mit Kühen scheint auch für die Tiere von Vorteil zu sein. Laut einer wissenschaftlichen Studie, die im Jahr 2007 in der Fachzeitschrift Applied Animal Behavior Science veröffentlicht wurde, zeigen Kühe Anzeichen einer tiefen Entspannung, wenn man ihnen bestimmte Bereiche um den Hals und den oberen Rücken massiert.

Mehr zum ThemaBauern warnen vor "Kulikitaka-Challenge": Erschrockene Kühe können lebensgefährlich sein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team