Viral

Kein triftiger Reisegrund: Frau mit gefälschtem OP-Termin überführt – zu viel Reizwäsche im Gepäck

Um trotz einer weltweiten Corona-Sperre nach Deutschland zu gelangen, gab eine Frau aus Georgien bei der Einreise einen vorgetäuschten Krankenhausaufenthalt an. Eine Gepäckkontrolle ließ jedoch auf einen wohl etwas anderen Reisegrund der Passagierin schließen.
Kein triftiger Reisegrund: Frau mit gefälschtem OP-Termin überführt – zu viel Reizwäsche im GepäckQuelle: www.globallookpress.com © Anju

Bei der Ankunft am Münchner Flughafen behauptete die 29-Jährige, sie hätte sich eine Bestätigung über einen wichtigen OP-Termin in einer Nürnberger Klinik besorgt. Diese hatte sich aber als eine Fälschung herausgestellt, teilte die Bundespolizei am Dienstag mit.

Als die junge Frau am Montag landete, war ihr Gepäck den Grenzpolizisten verdächtig vorgekommen und wurde einer näheren Kontrolle unterzogen. Dabei entdeckten die Beamten im Koffer der Georgierin "mehr Reizwäsche als für einen Krankenhausaufenthalt normalerweise nötig". Die Polizisten gehen davon aus, dass die Frau in Wirklichkeit nach Deutschland gekommen ist, um hier als Prostituierte zu arbeiten.

Die Besitzerin der beträchtlichen Dessous-Sammlung wird sich nun unter anderem wegen Urkundenfälschung verantworten müssen. 

Mehr zum ThemaBombastische Schuhe: Flughafen Paris-Orly wegen extravagantem Haute-Couture-Stück geräumt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<