Viral

Enttäuschung für Katzenfans: Video mit Kater als Torwart ist manipuliert – Blogger gibt Fälschung zu

Seit Mitte Mai bewundern Millionen von Menschen rund um den Globus einen Kater, der in einem viralen Clip seine angebliche Begabung als Fußballtorwart unter Beweis stellt. Meownuels Besitzer bekennt sich nun in einem Video, die Aufnahme manipuliert zu haben.
Enttäuschung für Katzenfans: Video mit Kater als Torwart ist manipuliert – Blogger gibt Fälschung zuQuelle: AFP © KAREN BLEIER

Der Blogger Chris Dixon hat auf YouTube ein Video veröffentlicht, in dem er unter anderem detailliert erklärt, wie er den viralen Clip mit seinem Kater gedreht hat. Die weltweit millionenfach abgespielte Aufnahme zeigt, wie der vierbeinige Torhüter angeblich eine Ballattacke nach der anderen erfolgreich abwehrt.  

Dixon teilte mit, dass der virale Clip Teil einer Reihe von Fakes sei, die er binnen einer Woche gepostet habe. Nach Angaben des Bloggers wollte sein Stubentiger in der Tat gar nicht Fußball spielen. Statt das Fußballtor zu hüten, jagte das Haustier nach einer Katzenangel. Der Blogger zeichnete die besten Sprünge auf und kombinierte sie später mit anderen Videos, in denen er den Ball gegen ein Stativ warf.

Nach Angaben des Bloggers wurde er nach der Veröffentlichung des Fake-Clips von zahlreichen Sendern aus der ganzen Welt angeschrieben. Er erlaubte ihnen zwar, die Aufnahme zu verwenden, räumte aber sofort ein, dass das Video eine Fälschung sei. Das schien aber niemanden zu stören.

In demselben Bekennervideo zeigt Chris Dixon, wie andere manipulierte Videos und Fotos entstanden sind.

Mehr zum ThemaSchöne Bescherung: Kind findet unter Christbaum Adolf Hitlers "Mein Kampf" statt "Minecraft"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.