Schweiz

Schweizer stimmen in Volksabstimmung mehrheitlich für umstrittenes Corona-Gesetz

Eine Mehrheit der Schweizer hat sich bei einer Volksabstimmung am Sonntag hinter das COVID-19-Gesetz der Regierung gestellt und u. a. für das 3G-Zertifikat in Restaurants und Veranstaltungen ausgesprochen. Doch freiheitliche gesinnte Schweizer wollen das nicht auf sich beruhen lassen.
Schweizer stimmen in Volksabstimmung mehrheitlich für umstrittenes Corona-GesetzQuelle: www.globallookpress.com © MANUEL GEISSER via www.imago-ima

Am Sonntag haben 62 Prozent der Schweizer für das Covid-Gesetz gestimmt. Lediglich in den Kantonen Appenzell Innerrhoden und  Schwyz wurde mehrheitlich gegen das COVID-19-Gesetz gestimmt. Dieses ist die Basis unter anderem für das heftig umstrittene 3G-Zertifikat, wie die Tagesschau berichtet. Demnach dürfen nur Menschen, die einen "geimpft, genesen, getestet"-Nachweis haben in der Schweiz unter anderem in Restaurants zu Veranstaltungen gehen.

Gegen das Zertifikat hatte es in den vergangenen Wochen zahlreiche lautstarke Proteste von den vielen Gegnern der Corona-Maßnahmen berichtet. Unterstützt von der Schweizer Volkspartei SVP und zahlreichen anderen Schweizer Institutionen, dominierte das "Nein-Komitee" mit auffallend vielen Plakaten den öffentlichen Raum vor der Volksabstimmung. In den Schweizer Medien wurde dagegen fast einhellig für die "Ja-Fraktion" getrommelt.

Nun gilt es, diese Niederlage zu akzeptieren. "Wohl oder übel" müsse man das wohl, so Josef Ender, der Sprecher des "Nein-Komitees" und Mitgründer eines sogenannten "Aktionsbündnisses Urkantone" gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung. Man will aber weiter gegen das Gesetz kämpfen. 

Ähnlich sah das auch die Parlamentarierin Martina Bircher. Ihre Partei, die SVP, hatte als einzige große Schweizer Partei bei der Volksabstimmung zur Ablehnung des COVID-19-Gesetzes aufgerufen. Sie sagte:

"Wir von der SVP, wir werden ganz klar versuchen, dem Bundesrat eine rote Linie aufzuzeigen, bis wohin er das Zertifikat nutzen darf."

Demnach solle es keine Ausweitung auf die 2G-Regelung – wie in vielen umliegenden EU-Staaten bereits eingeführt – geben.

Mehr zum Thema - Coronakrise: Fast doppelt so viele Suizidberatungen in der Schweiz bei Jugendlichen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.