Russland

Trotz westlicher Sanktionen: Russisches Wirtschaftswachstum 2019 stärker als erwartet

Die russische Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 1,4 Prozent gewachsen. Das teilte das russische Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung in seinem jüngsten Bericht mit. Das jährliche Wachstum ist schwächer als 2018, übertrifft aber die Prognose des Ministeriums.
Trotz westlicher Sanktionen: Russisches Wirtschaftswachstum 2019 stärker als erwartetQuelle: Reuters © Evgenia Novozhenina

Das BIP der Russischen Föderation wuchs im letzten Quartal des Jahres 2019 um 2,3 Prozent, womit das Jahresergebnis um 0,1 Prozent höher ausfiel als vom Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung zuvor prognostiziert. Wirtschaftszweige außerhalb der Primärindustrie und Steuern sowie das verarbeitende Gewerbe trugen am meisten zu den Ergebnissen bei, heißt es in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht.

In dem Dokument wird außerdem daran erinnert, dass das russische BIP im Jahr 2018 um 2,5 Prozent zunahm, während die Weltbank trotz der Verschärfung der westlichen Wirtschaftssanktionen gegen Russland mit 2,3 Prozent das höchste Wachstum seit sechs Jahren angab.

Das weltweite Wachstum verlangsamte sich laut dem Internationalen Währungsfonds (IWF) im vergangenen Jahr auf 2,9 Prozent, das langsamste Tempo seit der globalen Finanzkrise. Die Prognose für das Jahr 2020 ist positiver: Die Weltwirtschaft soll Prognosen zufolge um 3,3 Prozent wachsen.

Die Organisation betonte jedoch, dass der Aufschwung stark von den Handelsverhandlungen zwischen den USA und China abhängt, während die beiden größten Volkswirtschaften der Welt immer noch versuchen, ein umfassendes Abkommen zur Beendigung ihres langjährigen Handelskrieges auszuarbeiten.

Mehr zum Thema - Russland eröffnet Börse für sanktionierte Unternehmen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion