Russland

Deutscher Botschafter in Russland: Nord Stream 2 wird spätestens Anfang 2021 fertiggestellt

Der deutsche Botschafter in Russland, Gezá Andreas von Geyr, versicherte bei einer Veranstaltung in Jekaterinburg, dass die Fertigstellung der Nord-Stream-2-Pipeline sowie deren Inbetriebnahme spätestens Anfang des nächsten Jahres erfolgen werde.
Deutscher Botschafter in Russland: Nord Stream 2 wird spätestens Anfang 2021 fertiggestelltQuelle: www.globallookpress.com © Stefan Sauer

Deutschland geht davon aus, dass die Arbeiten an der Nord-Stream-2-Pipeline und deren Inbetriebnahme spätestens im ersten Quartal 2021 erfolgen wird. Der deutsche Botschafter in Russland, Gezá Andreas von Geyr, sagte dies bei einem Treffen mit Studenten der Uralischen Föderalen Universität in Jekaterinburg, berichtet die russische Nachrichtenagentur TASS.

Der Diplomat erklärte am Freitag:

Aufgrund der Ergebnisse meiner Gespräche mit dem Gazprom-Vorstandsvorsitzenden Alexei Miller kann ich sagen, dass das Projekt Ende 2020 oder spätestens im ersten Quartal 2021 abgeschlossen und in Betrieb genommen werden soll.

Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin hatten sich Mitte Januar optimistisch gezeigt, dass die Nord-Stream-2-Pipeline trotz US-Sanktionen zu Ende gebaut wird. Die US-Maßnahmen würden nur zu einer Verzögerung bis Ende des Jahres oder Anfang 2021 führen, hatte Putin auf einer gemeinsamen Pressekonferenz gesagt.

Die USA hatte Firmen, die am Bau der Nord Stream 2 beteiligt sind, mit Strafen gedroht, worauf sich ein in der Schweiz ansässiges Spezialunternehmen zur Verlegung der Rohre zurückgezogen hatte. Die USA begründen ihr Vorgehen mit der Furcht, dass die Europäer sich von russischen Lieferungen abhängig machen würden. Zugleich wollen die USA ihr eigenes Erdgas in Europa verkaufen.

Mehr zum ThemaMarkus Söder besucht Moskau: Bayern und Russland bauen Zusammenarbeit weiter aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team