Russland

Moskauer Behörden genehmigen Protest gegen Verfassungsänderungen

Nach den Vorschlägen des russischen Präsidenten, einige Verfassungsänderungen vorzunehmen, hat eine Gruppe von Bürgern bei den Moskauer Behörden eine Erlaubnis zur Demo dagegen beantragt. Die Organisatoren schätzen, dass bis zu 10.000 Menschen teilnehmen könnten.
Moskauer Behörden genehmigen Protest gegen VerfassungsänderungenQuelle: Sputnik © Wladimir Astapkowitsch

Die Moskauer Behörden haben einen Antrag auf eine Protestkundgebung gegen die kürzlich vorgeschlagenen Verfassungsänderungen genehmigt, an der bis zu 10.000 Menschen teilnehmen könnten. Das teilte das Moskauer Ministerium für regionale Sicherheit in einer Erklärung mit, in der es hieß:

Die Moskauer Stadtbehörden haben einen Antrag auf eine öffentliche Veranstaltung in Form einer Kundgebung geprüft und genehmigt, die darauf abzielt, 'gegen den Entwurf der Verfassungsreform' auf dem Sacharow-Prospekt zu protestieren, an der bis zu 10.000 Menschen teilnehmen würden.

Zuvor hatten Medien berichtet, dass eine Gruppe von Bürgern die Genehmigung einer Kundgebung auf dem Sacharow-Prospekt am 1. Februar beantragt hat. Hintergrund der Proteste ist, dass der russische Präsident Wladimir Putin Verfassungsänderungen vorschlug, die eine signifikante Verschiebung der Machtbalance innerhalb des russischen Staates bewirken sollen. Das Amt des Präsidenten soll dabei erheblich an Einfluss verlieren.

Viele präsidiale Befugnisse würden an das Parlament übertragen, darunter das wichtige Privileg, die Regierung zu ernennen. Der Präsident soll zukünftig nicht einmal mehr das Recht haben, diese vorgeschlagene Regierung abzulehnen.

Mehr zum Thema - Putin "entmachtet" sich selbst

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team