Russland

Moskau: Weltweit erste erfolgreiche Lungen- und Lebertransplantation an Kind durchgeführt

Ein neunjähriger Patient, der an der angeborenen Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose sowie an Leberzirrhose litt, bekam gleichzeitig eine neue Leber und Lunge. Russische Ärzte führten die weltweit erste erfolgreiche Transplantation dieser Art in Moskau durch.
Moskau: Weltweit erste erfolgreiche Lungen- und Lebertransplantation an Kind durchgeführtQuelle: Sputnik

Die Leber und Lunge des neunjährigen Michail waren so beeinträchtigt, dass er nicht mehr selbstständig atmen und gehen konnte. Da das Kind nur 30 Kilogramm wog, war es auch problematisch, passende Spenderorgane für ihn zu finden. Nachdem diese bereitgestellt worden sind, machten sich die Ärzte des Schumakow-Forschungszentrums nach neunmonatiger Vorbereitung an den 16-stündigen Eingriff.

Wie die russische Gesundheitsministerin Weronika Skworzowa erklärt, sind in der Fachliteratur drei ähnliche Eingriffe beschrieben. Leider sind alle drei Fälle, bei denen die Patienten bereits erwachsen waren, erfolglos verlaufen.

Dies war eine einzigartige Operation, nichts dergleichen wurde je an Kindern durchgeführt", fügte Skworzowa hinzu.

Der Eingriff, der bereits im Februar stattfand, verlief erfolgreich, der Junge ist wohlauf. Michail kann bereits selbstständig gehen und wird bald aus dem Krankenhaus entlassen.

Die nicht heilbare Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose entsteht aufgrund defekter Gene und macht Körperflüssigkeiten wie Speichel, Bronchialschleim oder Bauchspeicheldrüsensekret viel zähflüssiger als bei gesunden Menschen. Dadurch entstehen unter anderem Atemprobleme und Verdauungsstörungen.

Mehr zum ThemaChinesischer Arzt führt erste Hirn-OP via 5G-Verbindung am Telefon durch

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team