Russland

Deutsch-russische Partnerschaft kommt in Fahrt: Daimler AG eröffnet Mercedes-Benz-Werk bei Moskau

Die Daimler AG hat am 3. April ein neues Autowerk bei Moskau eröffnet. Die Geschichte des nigelnagelneuen Betriebs begann im Juni 2017, als der Grundstein zum russlandweit ersten Mercedes-Benz-Werk gelegt wurde. Die Bauarbeiten nahmen zwei Jahre in Anspruch.
Deutsch-russische Partnerschaft kommt in Fahrt: Daimler AG  eröffnet Mercedes-Benz-Werk bei MoskauQuelle: Sputnik

Am Mittwoch war es dann soweit. Der feierlichen Eröffnungszeremonie wohnten Russlands Präsident Wladimir Putin, Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Daimler-Chef Dieter Zetsche bei.

Der russische Markt ist einer der größten Märkte in Europa. Letztes Jahr ist die Pkw-Produktion um 15 Prozent gestiegen. Die Verkäufe sind um mehr als 13 Prozent gewachsen. Ich bin mir sicher, dass Mercedes-Benz nicht enttäuscht sein wird, wie man in Russland arbeitet und Geschäfte abschließt", erklärte Wladimir Putin.

Die neue 85 Hektar große Anlage befindet sich in Jessipowo, etwa 40 Kilometer nördlich der russischen Hauptstadt. Die Produktionslinie ist mit einer vollständig flexiblen Montagetechnologie ausgestattet, die die Herstellung einer großen Anzahl von Fahrzeugen auf einer einzigen Montagelinie ermöglicht. Das Werk deckt alle Produktionsschritte von der Lackierung bis zur Endmontage ab.

Dieses Leuchtturmprojekt beweist, dass die russisch-deutsche Kooperation stärker ausgebaut werden kann", betonte Peter Altmaier.

Das neue Werk soll jährlich rund 25.000 Autos für den heimischen Markt produzieren. Die Gesamtinvestitionen in das Projekt betragen rund 250 Millionen Euro. Im neuen Werk werden E-Klasse-Modelle montiert.

Mehr zum ThemaRussischer Aluminiumriese RUSAL nimmt die Lieferungen nach USA und Europa wieder auf

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion