Russland

Nach Piratenangriff vor Westafrika: Sechs Russen entführt

Sechs russische Seeleute wurden entführt, als Piraten vor der westafrikanischen Küste nahe Benin ein Schiff mit russischer Besatzung angriffen. Die Angreifer waren mit Schusswaffen und Klingen bewaffnet. Insgesamt waren 26 Personen an Bord des Schiffes.
Nach Piratenangriff vor Westafrika: Sechs Russen entführtQuelle: Reuters

Zwei Stunden lang dauerte die Plünderung des Schiffs MSC Mandy durch sieben bis neun Angreifer. Sechs Matrosen nahmen sie in ihre Gewalt. Die russische Maritime Behörde bestätigte den Vorfall. Laut der Behörde waren 23 Russen und ein Ukrainer an Bord.

Die russische Botschaft sagte, es seien 26 Personen gewesen, darunter 20 Russen, vier Ukrainer und zwei Georgier. Der Kapitän, der erste und dritte Offizier, ein Bootsmann, ein Schlosser und ein Koch, allesamt russische Staatsbürger, wurden entführt. Die anderen Besatzungsmitglieder, die sich zum Zeitpunkt des Überfalls an Bord befanden, blieben unversehrt.

Der Angriff fand am Dienstag gegen Mitternacht circa 55 Seemeilen vor Cotonou einer großen Hafenstadt an der Südküste von Benin statt. Anschließend steuerte die MSC Mandy den Hafen von Lagos an und wird weiter nach Cotonou fahren. Stellvertretende Crewmitglieder werden die fehlende Besatzung ersetzen. Russische Diplomaten in Nigeria und Benin arbeiten daran, dass die gefangenen Matrosen freigelassen werden, so RIA Nowosti. Bislang stellten die Entführer keine Forderungen. 

Das Gebiet vor der Küste von Benin und dem benachbarten Nigeria gilt als Risikogebiet. Im vergangenen Jahr gab es in der Nähe von Cotonou fünf Piratenangriffe und mehr als 20 in der Nähe von Lagos. 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion