Russland

Russlands in Syrien getestetes Roboterfahrzeug demonstriert seine Feuerkraft

Russland hat einen hochmodernen unbemannten Bodenkampfwagen getestet. Das Panzerfahrzeug Uran-9 gehört zu den Newcomern der anstehenden Parade zum Tag des Sieges über Nazi-Deutschland in Moskau.
Russlands in Syrien getestetes Roboterfahrzeug demonstriert seine Feuerkraft

In einem neuen Video des Fernsehsenders Swesda, einem offiziellen Outlet des russischen Verteidigungsministeriums, ist zu sehen, wie das ferngesteuerte Landfahrzeug Uran-9 durch schwieriges Terrain wie Schlamm manövriert und zugleich mehrere Salven abfeuert. Das Panzerfahrzeug wurde bereits bei Proben für die Parade zum Tag des Sieges der Sowjetunion über Nazi-Deutschland gesichtet, die am 9. Mai auf dem Roten Platz stattfinden wird.

Das hochentwickelte, zwölf Tonnen schwere Fahrzeug, das auch in Syrien getestet wurde, ist in der Lage, feindliche Panzer und leichte Befestigungen zu zerstören. Es ist mit einem 2A72-Maschinengewehr vom Kaliber 30 mm und einem kleineren PKTM-Maschinengewehr vom Kaliber 7,62 mm ausgerüstet. Zudem verfügt es über Ataka-Panzerabwehrraketen. Eines der im Video vorgestellten Uran-9-Fahrzeuge ist mit sechs Schmel-M-Raketenflammenwerfern ausgestattet. Um seine Bewegungen zu verschleiern, ist Uran-9 mit einem speziellen System ausgestattet, um das feindliche Radar zu täuschen.

Am Sonntag veröffentlichte das russische Verteidigungsministerium ein Video von einem Testlauf des BMPT-Terminator-Kampfunterstützungsfahrzeugs, einem weiteren Waffensystem, das bei der Parade zum Tag des Sieges zu sehen sein wird.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion