Russland

Russland beschließt Schließung des US-Konsulats in Sankt Petersburg & verweist mehrere US-Diplomaten

Russland wird sechzig US-Diplomaten ausweisen und das US-Konsulat in Sankt Petersburg schließen, als Reaktion auf die von den USA und Großbritannien initiierte Ausweisung russischer Diplomaten, hat Russlands Außenminister Sergej Lawrow erklärt.
Russland beschließt Schließung des US-Konsulats in Sankt Petersburg & verweist mehrere US-DiplomatenQuelle: Sputnik

Der US-amerikanische Botschafter zu Moskau, Jon Huntsman, wurde in das Außenministerium einberufen. Der Diplomat wurde vom stellvertretenden russischen Außenminister Sergej Rjabkow über die Schritte der russischen Seite unterrichtet, informierte Lawrow während einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit dem UN-Sonderbeauftragten zu Syrien, Staffan de Mistura.

Am vergangenen Montag entschied Washington, 48 russische Diplomaten aus der bilateralen Mission und 12 weitere aus der UN-Mission auszuweisen. Außerdem wurde das russische Konsulat in Seattle geschlossen. Kanada, Australien und eine Reihe von US-Verbündeten in Europa drängten über 90 russische Diplomaten zur Abreise.

Zusätzlich zur Spiegelreaktion auf die Aggression aus den USA wird Moskau die gleiche Anzahl von Diplomaten jener Länder zur Ausreise bitten, die sich den USA und Großbritannien beim Verweis russischer Beamter angeschlossen haben, kündigte Lawrow an.

Die faktische Vertreibung von russischen Diplomaten begann am 14. März, als das Vereinigte Königreich 23 russische Diplomaten zu personae non grata erklärte und behauptete, Moskau wäre "höchstwahrscheinlich" hinter der angeblichen Vergiftung des ehemaligen Spions Sergej Skripal und seiner Tochter Julia mit dem chemischen Kampfstoff "Novitschok". Russland hat die Vorwürfe zurückgewiesen und die britische Regierung aufgefordert, Beweise vorzulegen. Bisher gab es keine.

"Wir wissen, dass Russland für diesen Angriff verantwortlich ist. Das steht außer Frage", sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert, am Dienstag. Als sie jedoch aufgefordert wurde, Beweise zu nennen, sagte sie, dass das Wort des britischen Verbündeten für Washington gut genug sei.

"Wenn das Vereinigte Königreich uns sagt, sie hätten Beweise, dass sie wissen, dass Russland verantwortlich war, haben wir allen Grund, ihnen zu glauben", unterstrich Nauert.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team