Russland

Peskow: "Hauptziel der Operation ist Schutz der Menschen in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk"

Kremlsprecher Dmitri Peskow hat die russische Militäroperation in der Ukraine bewertet. Seinen Worten zufolge ist es den russischen Truppen in den 100 Tagen gelungen, viele Siedlungen zu befreien und bestimmte Ergebnisse beim Schutz der Bevölkerung im Donbass zu erzielen.
Peskow: "Hauptziel der Operation ist Schutz der Menschen in den Volksrepubliken Donezk und Lugansk"Quelle: Sputnik © Russisches Verteidigungsministerium

Nach 100 Tagen des Krieges in der Ukraine wurde eine Reihe von Zielen zum Schutz der Bevölkerung im Donbass und zur Rückkehr der Bürger zu einem friedlichen Leben erreicht. Dies erklärte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow. Auf die Frage, was in den 100 Tagen der Militäroperation erreicht worden sei, antwortete er:

"Hauptziel der Operation ist der Schutz der Menschen in der Volksrepublik Donezk und der Volksrepublik Lugansk. Es wurden Maßnahmen im Bereich der Vorsorge und des Schutzes ergriffen, und es wurden bestimmte Ergebnisse erzielt."

In dieser Zeit seien viele Siedlungen von den "pronazistischen" Kräften der ukrainischen Streitkräfte und den "Nazis" befreit worden und die Menschen hätten zu einem friedlichen Leben zurückkehren können. Peskow fügte hinzu:

"Diese Arbeit wird fortgesetzt, bis die Ziele der militärischen Sonderoperation erreicht sind. Jeder Tag der militärischen Sonderoperation bringt neue Erfahrungen mit sich, die natürlich auch bei der Fortführung der Operation genutzt werden."

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte in den frühen Morgenstunden des 24. Februar eine Militäroperation in der Ukraine angekündigt. Als Ziele nannte er den Schutz der Bevölkerung im Donbass sowie die Entnazifizierung und Entmilitarisierung des Nachbarstaats. Einige Tage zuvor hatte Putin ein Dekret unterzeichnet, mit dem die Volksrepubliken Lugansk und Donezk innerhalb der Grenzen von 2014 anerkannt wurden.

Peskow sprach auch von der Absicht, "Manifestationen nationalistischer Ideen" in der Ukraine zu verbieten. Anfang April erklärte er, dass Russland mit einem baldigen Abschluss der Operation rechne.

Russische Truppen sowie Kräfte der Volksmiliz der LVR und der DVR kontrollieren das Gebiet Cherson, den größten Teil der Gebiete Donezk, Lugansk und Saporoschje sowie etwa ein Drittel des Gebiets Charkow in der Ukraine. Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium erklärt, dass die Ziele der zweiten Phase der Militäroperation darin bestünden, die Kontrolle über den Donbass und den südlichen Teil der Ukraine herzustellen.

Seit Beginn des Krieges haben Russland und die Ukraine mehrere Runden von Friedensgesprächen abgehalten, unter anderem in Istanbul. Damals übergab die ukrainische Seite ihre schriftlichen Vertragsvorschläge an die russische Seite. Sie beinhalteten unter anderem den Verzicht von Sicherheitsgarantien Kiews auf dem Gebiet der Krim und des Donbass. Außenminister Russlands Sergei Lawrow sah dann in der Position der ukrainischen Unterhändler die Einsicht, dass "die Fragen der Krim und des Donbass endgültig geklärt sind".

Daraufhin vereinbarten beide Seiten, die russischen Truppen aus den Richtungen Kiew und Tschernigow abzuziehen. Einen Tag nach den Gesprächen erklärte das russische Verteidigungsministerium, dass die Aufgaben im Norden der Ukraine erfüllt worden seien. Generalmajor Igor Konaschenkow, Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, erklärte:

"Die erste Phase der speziellen Militäroperation der russischen Streitkräfte im Donbass und in der Ukraine war darauf ausgerichtet, den Feind zu zwingen, seine Kräfte, Mittel, Ressourcen und militärische Ausrüstung zu konzentrieren, um die großen Bevölkerungszentren in diesen Gebieten, einschließlich Kiew, zu halten."

Nach dem Rückzug der russischen Truppen aus dem Norden der Ukraine und der den Vorfällen in der Stadt Butscha erklärten jedoch beide Seiten, dass der Verhandlungsprozess praktisch festgefahren sei.

Mehr zum Thema - Russisches Militär: Mehrheit von ausländischen Söldnern durch Präzisionswaffen eliminiert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.