International

Russisches Militär: Mehrheit von ausländischen Söldnern durch Präzisionswaffen eliminiert

Der Sprecher des russisches Militärs Igor Konaschenkow hat bekanntgegeben, dass die Mehrheit der ausländischen Söldner in der Ukraine aufgrund ihrer schlechten Ausbildung im Einsatz getötet worden seien. Zudem hindere die Ukraine sie daran, das Land zu verlassen.
Russisches Militär: Mehrheit von ausländischen Söldnern durch Präzisionswaffen eliminiertQuelle: Sputnik © Igor Maslow

Die russischen Streitkräfte sollen Hunderte von ausländischen Söldnern in der Ukraine kurz nach deren Ankunft mit Präzisionswaffen mit großer Reichweite eliminiert haben. Dies berichtete Generalmajor Igor Konaschenkow, ein offizieller Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, am 2. Juni. Wörtlich hieß es:

"Hunderte ausländischer Söldner in der Ukraine wurden kurz nach ihrer Ankunft durch russische Präzisionswaffen mit großer Reichweite vernichtet, während sie sich noch in der Vorbereitungsphase befanden und eine taktische Einweisung erhielten."

Dabei seien die meisten Söldner nach Angaben des Sprechers des russischen Verteidigungsministeriums aufgrund ihres niedrigen Ausbildungsniveaus und mangelnder Kampferfahrung in der Kampfzone vernichtet worden. Wie Konaschenkow weiter präziserte, verschonen die Befehlshaber der ukrainischen Streitkräfte und der Nationalgarde die Söldner nicht, um die Verluste der eigenen Streitkräfte zu verringern:

"Gefangene Söldner erzählen den Vernehmungsbeamten, dass sie die ersten seien, die geopfert werden. Da das Kiewer Regime die Verluste verschweigt und die sterblichen Überreste nicht gefunden werden, wissen die Angehörigen der Söldner in ihren Heimatländern einfach nichts von ihrem Tod."

Konaschenkow fügte hinzu, dass sich die Gesamtzahl der ausländischen Söldner in der Ukraine von 6.600 auf 3.500 fast halbiert habe. Gleichzeitig sei die Welle von ankommenden ausländischen Kämpfern seit Anfang Mai fast völlig zum Erliegen gekommen. Aufgrund der hohen Verluste wollen die Söldner die Ukraine verlassen, doch die Behörden hindern sie daran:

"Angesichts der realen Kampfsituation und der hohen Verluste unter den Soldaten der ukrainischen Streitkräfte, der Nationalgarde und den Ausländern zieht es eine große Anzahl von Söldnern vor, das ukrainische Territorium so schnell wie möglich zu verlassen, aber das Kiewer Regime hindert sie daran."

Der hochrangige Militärangehörige erinnerte daran, dass Söldner nach dem humanitären Völkerrecht keine Kombattanten seien, sodass sie am Ende strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden könnten.

Gleichzeitig würden die Versuche, Ausländern Rechtsschutz zu gewähren, indem man sie in die Liste der ukrainischen Streitkräfte oder der Einheiten der Nationalgarde aufnehme oder ihnen ukrainische Pässe ausstelle, nicht dazu beitragen, sich der Verantwortung zu entziehen, schloss der Vertreter des Verteidigungsministeriums.

Mehr zum Thema - Gefangen genommener Kommandeur: Ausländische Kämpfer suchen "Abenteuer" in der Ukraine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.