Russland

Nach Schirinowskis Tod: Leonid Sluzki zum neuen LDPR-Fraktionschef gewählt

Am Mittwoch wurde der 54-jährige Politiker Leonid Sluzki zum neuen Fraktionschef der Liberaldemokratischen Partei Russlands (LDPR) in der Staatsduma gewählt. Damit wird er zum Nachfolger von Wladimir Schirinowski, der Anfang April verstorben war.
Nach Schirinowskis Tod: Leonid Sluzki zum neuen LDPR-Fraktionschef gewähltQuelle: Sputnik © Ewgeni Bijatow

Leonid Sluzki ist am Mittwoch offiziell zum Vorsitzenden der LDPR-Fraktion in der Staatsduma gewählt worden. Der Politiker hatte die Fraktion nach dem Tod Wladimir Schnirinowskis bereits als dessen Stellvertreter geleitet. Am 17. Mai hatten die Abgeordneten der Staatsduma die vorzeitige Beendigung der Befugnisse von Schirinowski gebilligt.

Auf Telegram bedankte sich Sluzki bei seinen Parteigenossen. "Ich danke meinen Kollegen für ihr Vertrauen", schrieb er. Der 54-Jährige ist seit dem Jahr 2000 Abgeordneter der Staatsduma für die Partei LDPR, seit 2016 ist er Vorsitzender des Ausschusses für internationale Angelegenheiten. Derzeit ist er unter anderem als Unterhändler für die russische Delegation tätig, die mit der Ukraine seit mehreren Wochen verhandelt. Die Delegationen haben sich zuletzt in Weißrussland und der Türkei persönlich getroffen.

Schirinowski war Anfang April nach langer schwerer Krankheit im Alter von 75 Jahren gestorben. Ein neuer Parteichef soll am 27. Mai gewählt werden. Medienberichten zufolge könnte Sluzki auch diesen Posten übernehmen.

In Russland ist Sluzki unter anderem für Vorwürfe sexueller Belästigung bekannt. Im Jahr 2018 hatten sich mehrere Journalistinnen über das unanständige Verhalten des Abgeordneten beschwert. Die Ethikkommission der Staatsduma befasste sich mit diesem Fall, sah in seinen Handlungen jedoch keine Verletzung von Verhaltensnormen. Etwas später entschuldigte sich Sluzki auf Facebook bei allen Frauen, denen er "irgendein Leid zugefügt" habe.

Mehr zum Thema - Russland: Wladimir Schirinowski im Alter von 75 Jahren gestorben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team