Russland

Russland: 26-Jähriger erschießt zwei Kinder und Erzieherin in einem Kindergarten

Ein 26-Jähriger hat am Dienstag in einem Kindergarten im russischen Gebiet Uljanowsk zwei Kinder und deren Erzieherin erschossen. Zuvor hatte er auch den 68-jährigen Besitzer der Waffe getötet. Im Anschluss an diese Bluttaten nahm sich der Angreifer das Leben.
Russland: 26-Jähriger erschießt zwei Kinder und Erzieherin in einem KindergartenQuelle: Gettyimages.ru © Thomas Trutschel

In einem Kindergarten in dem russischen Dorf Weschkajma, Gebiet Uljanowsk, hat ein Mann zwei Kinder und eine Erzieherin erschossen. Eine weitere Erzieherin soll verletzt worden sein. Laut Medienberichten sei der 26-jährige Schütze während des Mittagsschlafs der Kinder in die Kita eingedrungen und habe das Feuer eröffnet. Anschließend habe er sich selbst getötet. Angaben zum Tatmotiv wurden nicht gemacht.

Nach vorläufigem Wissensstand war der Schütze nicht der rechtmäßige Eigentümer des Gewehrs, dieses soll einem 68-jährigen Mann gehört haben. Wie verschiedene Medien berichten, hat der 26-Jährige auch diesen Mann noch vor der Bluttat im Kindergarten erschossen. Das russische Ermittlungskomitee leitete eine Untersuchung ein.

Der Gouverneur der Region bestätigte den Vorfall. Er sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus und wies an, dass ihnen medizinische, psychologische und soziale Hilfe geleistet wird.

Mehr zum Thema - Vatermord und Schießerei im Kindergarten: Russin bleibt bis Ende Mai in U-Haft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team