Russland

Russland will die Verwendung des Rubels für Energieexporte ausweiten

Moskau wird die Verwendung seiner Währung bei seinen Energieexporten weiter ausbauen. Darauf wies der Sprecher des Kremls am Freitag. Es sei jedoch noch zu früh, um über Fristen und Einzelheiten der Ausweitung der Maßnahme zu sprechen.
Russland will die Verwendung des Rubels für Energieexporte ausweiten© Ilja Pitaljow

Russland plant die verstärkte Verwendung des Rubels bei Energieexporten. Bisher wurden jedoch keine Fristen für die Umstellung der Zahlungen festgelegt. Das verkündete der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow am Freitag. Er sagte Reportern:

"Der Präsident hat ein methodisches und schrittweises Vorgehen zur Ausweitung der Verwendung nationaler Währungen festgelegt."

Die Erklärung erfolgte, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin Ende März angekündigt hatte, dass Russland nur noch Zahlungen für Gasexporte in Rubel aus Ländern akzeptieren werde, die der Kreml aufgrund ihrer Sanktionspolitik als "feindselig" betrachtet.

Putin wies die Regierung an, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um alle Zahlungen für Gasverkäufe ab dem 1. April auf die russische Währung umzustellen. Nach Angaben des Kremls betrifft die Umstellung Länder, die Sanktionen gegen Russland mit der Absicht eingeführt haben, die Wirtschaft des Landes zu schädigen. Zu diesen Staaten gehören auch die meisten EU-Mitgliedstaaten.

Laut Peskow ist es jedoch noch zu früh, um über Fristen und Einzelheiten der Ausweitung der Maßnahme zu sprechen.

Mehr zum Thema - Russische Zentralbank: Abkehr vom US-Dollar begrenzt Schäden durch Sanktionen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team