Russland

Russland reagiert auf CNN-Behauptung über Moskaus Zahlungsausfall

Ein CNN-Bericht über Russlands angebliche Unfähigkeit, seine Auslandsschulden zu bezahlen, entspricht nicht der Wahrheit, so der Kreml. Der Westen habe Hürden geschaffen, um Zahlungen zu behindern, daher sollten die Gläubiger diese mit den jeweiligen Ländern aushandeln.
Russland reagiert auf CNN-Behauptung über Moskaus ZahlungsausfallQuelle: Sputnik © Alexei Maischew

Ein Bericht des US-Medienunternehmens CNN über eine angebliche Ankündigung eines Zahlungsausfalls russischer Eurobonds entspricht nicht der Wahrheit. Dies verkündete das russische Finanzministerium am Dienstag.

Am Montag hatte CNN unter Berufung auf die Ratingagentur S&P berichtet, Moskau sei mit seinen Auslandsschulden in Verzug geraten, da es Anleihegläubigern Zahlungen in Rubel und nicht in US-Dollar angeboten habe. In der entsprechenden Erklärung des Ministeriums heißt es:

"Die von CNN verbreiteten Informationen entsprechen nicht den Tatsachen."

"Russland hat nicht angekündigt, dass es seinen Verpflichtungen aus den Eurobonds nicht nachkommen wird."

"Ein Zahlungsausfall bedeutet, dass der Schuldner entweder kein Geld hat, um seine Schulden zu begleichen, oder dass er nicht gewillt ist, seine Schulden zu begleichen, wenn die Mittel verfügbar sind. Keines von beidem trifft auf Russland zu. Die Russische Föderation verfügt über genügend Mittel, um alle ihre Schulden pünktlich zu bedienen und zurückzuzahlen."

Weiter betonte die Behörde, dass Washingtons Blockademaßnahmen gegen Moskau die Interessen ausländischer Investoren beeinträchtigen.

Die Hürden für Zahlungen, Dienstleistungen und die Rückzahlung der russischen Staatsschulden in ausländischer Währung wurden künstlich geschaffen, während die Beschränkung für den russischen Schuldendienst als nächster Ausfall ausländischer Vertragspartner angesehen werden kann, so das Ministerium. In der Erklärung heißt es weiter:

"Alle möglichen Forderungen der Gläubiger im Zusammenhang mit dieser Situation sollten an die Behörden der Staaten gerichtet werden, die unrechtmäßig Hindernisse für die Erfüllung der russischen Schuldverpflichtungen geschaffen haben."

Zuvor hatte das russische Finanzministerium erklärt, dass das Land alles tun werde, um die Zahlungen an seine Gläubiger sicherzustellen. Russland werde rechtliche Schritte einleiten, falls der Westen versuche, einen künstlichen Zahlungsausfall herbeizuführen, zitierte die Zeitung Iswestija am Montag Finanzminister Anton Siluanow.

Mehr zum ThemaEU verhängt weiteres Sanktionspaket gegen Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team