Russland

Live im russischen Fernsehen: Mitarbeiterin zeigt Anti-Kriegs-Plakat

Während einer Livesendung im staatlichen russischen Fernsehen ist eine Mitarbeiterin überraschend ins Bild gesprungen. Sie hielt ein Anti-Kriegs-Plakat in der Hand und rief "Stoppt den Krieg. Nein zum Krieg". Die Übertragung wurde abgebrochen. Sie wurde zu einer Geldstrafe von umgerechnet 260 Euro verurteilt.
Live im russischen Fernsehen: Mitarbeiterin zeigt Anti-Kriegs-PlakatQuelle: AFP © AFP PHOTO / CHANNNEL ONE

Am Montagabend hat eine Mitarbeiterin des Perwy Kanal während der Abendnachrichten gegen den Krieg in der Ukraine protestiert. Als die Moderatorin von westlichen Sanktionen gegen Russland sprach, schlich sie sich sich vor die Kamera, und rief "Stoppt den Krieg. Nein zum Krieg". Auf ihrem Plakat stand: "Glauben Sie der Propaganda nicht. Hier werden Sie belogen. Russen gegen den Krieg." Wenige Sekunden später wurde die Übertragung abgebrochen, die Zuschauer bekamen einen Bericht aus einem Krankenhaus zu sehen. Der Pressedienst des Senders kündigte Ermittlungen an.

Später wurde bekannt, dass es sich um Marina Owsjannikowa handelt, die beim Sender Perwy Kanal als Redakteurin tätig ist. Im Internet ist zudem eine Videobotschaft aufgetaucht, in der Owsjannikowa die Geschehnisse in der Ukraine kritisierte. Sie sagte, ihr Vater sei Ukrainer und ihre Mutter Russin, und sie seien nie Feinde gewesen. Was derzeit passiere, sei ein Verbrechen. Sie brachte ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass sich die beiden Völker noch versöhnen und forderte die Menschen auf, auf die Straße zu gehen:  

Wir, das russische Volk, sind denkend und clever, und es steht nur in unserer Macht, diesen Wahnsinn zu stoppen. Kommt zu Kundgebungen, habt vor nichts Angst. Sie können uns nicht alle einsperren.

Ein Fragment des Videos ging viral und bekam Zuspruch von zahlreichen Internetnutzern in Russland. Sie nannten Owsjannikowa "mutig" und eine "Heldin". Das Portal The Insider twitterte, sie seien bereit, die Redakteurin einzustellen. Der Vorfall schaffte es auf das Titelbild der britischen Zeitung The Guardian:

Mehrere Medien berichteten am Dienstagmorgen, es unklar sei, wo sich die Redakteurin derzeit aufhalte. Sie melde sich nicht, ihr Anwalt habe keinen Kontakt zu ihr. 

Laut der Nachrichtenagentur TASS wurde gegen Owsjannikowa mittlerweile eine Voruntersuchung eingeleitet. Nach einem kürzlich in Kraft getretenen Gesetz können Menschen in Russland, die die Handlungen der russischen Armee verunglimpfen, zur Verantwortung gezogen werden. 

Nachtrag: Die betreffende Mitarbeiterin des Senders Perwy Kanal ist in einem ersten Schnellverfahren zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Marina Owsjannikowa muss eine Geldstrafe von 30.000 Rubel zahlen. Das sind derzeit umgerechnet rund 235 Euro.

Mehr zum Thema - Ukrainische Polizei bestätigt: US-amerikanischer Kriegsjournalist bei Kämpfen in Irpen erschossen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team