Russland

Russischer Menschenrechtsrat kritisiert Sperrung russischsprachiger Websites

Am Mittwoch hat sich der russische Menschenrechtsrat für Informationsrechte in einer Mitteilung zur Sperrung russischsprachiger Webseiten in der EU geäußert. Die Sperrung der Kanäle von RT und Sputnik auf YouTube kritisierte die Behörde scharf.
Russischer Menschenrechtsrat kritisiert Sperrung russischsprachiger WebsitesQuelle: Gettyimages.ru © Credit Image: Global Look Press/Keystone Press Agency

Der Ständige Ausschuss des russischen Präsidialrats für die Entwicklung der Zivilgesellschaft und der Menschenrechte (HRC) im Informationsbereich hat sich am Mittwoch in einer Mitteilung zur Sperrung russischsprachiger Webseiten geäußert. In dem Schreiben wird darauf verwiesen, dass das Recht eines jeden auf Zugang zu Informationen in Artikel XIX der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert sei. Kein internationales Umfeld könne oder sollte die Arbeit der Medien behindern. Jede Zensur im Rahmen dieser Erklärung sei inakzeptabel.

"Wir halten die Sperrung von Websites russischsprachiger Publikationen für inakzeptabel. Doch genau das erleben wir jetzt. Google und das soziale Netzwerk TikTok haben im Zusammenhang mit der russischen Militäroperation in Europa die Sperrung aller RT- und Sputnik-bezogenen YouTube-Kanäle in Europa angekündigt. Wir fordern sie auf, die Blockade auf der Grundlage der Grundsätze des Völkerrechts aufzuheben."

Weiterhin wird darauf verwiesen, dass der britische Premierminister Boris Johnson geäußert habe, er sei der Ansicht, dass Politiker nicht das Recht hätten, eine bestimmte Medienorganisation zu verbieten. Daher lehne er ein mögliches Verbot des Fernsehsenders Russia Today durch die Behörden ab. Man wünsche sich daher, dass die Regierungsstellen in anderen Ländern ebenfalls diese Haltung einnehmen würden. Dies gelte umso mehr, da jedes Verbot Vergeltungsmaßnahmen nach sich ziehe und die Rechte der Journalisten weiter eingeschränkt würden:

"Wir rufen Medienschaffende in allen Ländern auf, sich an die Globale Ethik-Charta für Journalisten zu erinnern, die die Grundlage des Journalismus bildet. Darin wird erklärt, dass Journalisten nicht zur Aufstachelung von Hass oder Vorurteilen beitragen dürfen."

Mehr zum Thema - Ursula von der Leyen: EU will RT, Sputnik und deren Tochtergesellschaften verbieten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.