Russland

Radiosender Echo Moskwy und TV-Sender Doschd in Russland gesperrt

Die russische Generalstaatsanwaltschaft hat am Dienstag gefordert, den Zugang zu den Webseiten des Fernsehsenders Doschd und des Radiosenders Echo Moskwy zu sperren. Laut der Behörde haben sie Falschinformationen verbreitet. Kurz darauf waren die Plattformen nicht mehr erreichbar.
Radiosender Echo Moskwy und TV-Sender Doschd in Russland gesperrtQuelle: AFP © ANDREY SMIRNOV

Die russische Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor hat am Dienstagabend auf Ersuchen der Generalstaatsanwaltschaft die Online-Auftritte des Fernsehsenders Doschd und des Radiosenders Echo Moskwy gesperrt. Kurz darauf wurde auch die Radioübertragung von Echo Moskwy abgeschaltet. Die beiden Plattformen senden weiterhin auf YouTube.

Nach Ansicht der Behörde haben die Redaktionen falsche Informationen über das Vorgehen der russischen Armee in der Ukraine verbreitet sowie Informationen "mit Aufrufen zu extremistischen Aktivitäten und Gewalt". Am 24. Februar hatte Roskomnadsor russische Medien gewarnt, dass sie bei der Berichterstattung über Ereignisse in der Ukraine verpflichtet seien, nur Informationen aus offiziellen russischen Quellen zu verwenden. Seit Beginn des Ukraine-Krieges hat Roskomnadsor mehrere russische Portale blockiert, die ebenfalls Falschinformationen über das russische Militär in der Ukraine veröffentlicht haben sollen.

Echo-Chefredakteur Alexei Wenediktow äußerte sich zuversichtlich, dass die Redaktion gegen kein Gesetz verstoßen habe. Der Radiosender werde die Entscheidung der Generalstaatsanwaltschaft vor Gericht anfechten. "Wir sehen darin eine politische Komponente sowie die Einführung von Zensur, die durch die russische Verfassung verboten ist", schrieb er auf Telegram.

Kurz darauf wurde auch Echos YouTube-Kanal für europäische Nutzer gesperrt, teilte Wenediktow mit. Echo Moskwy sendet seit dem Jahr 1990. 

Auch Tichon Dsjadko, Chefredakteur des Fernsehsenders Doschd, sagte, seine Redaktion habe nichts Illegales getan und werde die Entscheidung anfechten.

Die kremlkritische Zeitung Nowaja Gaseta schrieb, es habe für die Mitarbeiter zwei mögliche Szenarien gegeben: Weiterhin unter "Militärzensur" zu arbeiten oder die Redaktionsarbeit einzustellen. Die meisten hätten für die erste Option gestimmt, deswegen werde die Berichterstattung fortgesetzt.

Mehr zum ThemaFacebook-Mutterkonzern Meta schränkt Zugang zu RT und Sputnik in der EU ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.