Europa

Facebook-Mutterkonzern Meta schränkt Zugang zu RT und Sputnik in der EU ein

Der US-amerikanische Digitalkonzern Meta wird den Zugang zum russischen TV-Sender RT und der Nachrichtenagentur Sputnik innerhalb der Europäischen Union einschränken. Dies teilte Nick Clegg mit, der Präsident für globale Angelegenheiten bei Meta.
Facebook-Mutterkonzern Meta schränkt Zugang zu RT und Sputnik in der EU einQuelle: www.globallookpress.com © Avishek Das

Der US-amerikanische Digitalkonzern Meta wird den Zugang zum russischen TV-Sender RT und der Nachrichtenagentur Sputnik innerhalb der Europäischen Union einschränken. Dies teilte Nick Clegg mit, der Präsident für globale Angelegenheiten bei Meta. Am Montagabend erklärte er auf Twitter:

"Wir haben Anfragen von mehreren Regierungen und der EU erhalten, weitere Schritte in Bezug auf russische, staatlich kontrollierte Medien zu unternehmen. In Anbetracht des Ausnahmecharakters der aktuellen Lage werden wir den Zugang zu RT und Sputnik in der EU derzeit einschränken."

Ursula von der Leyen, die Chefin der Europäischen Kommission, kündigte am Sonntag die Sperrung einer Reihe russischer Medien in der EU als eine der Sanktionsmaßnahmen im Zusammenhang dem Vorgehen Russlands in der Ukraine an. Unter das Verbot fallen laut der Politikerin unter anderem RTSputnik und ihre Tochtergesellschaften. Von der Leyen fügte hinzu, dass die Europäische Kommission alle hierfür notwendigen Instrumente entwickeln würde.

Die Einschränkungen, Sperren und Verbote können RT DE jedoch nicht davon abhalten, weiterhin über wichtige aktuelle Ereignisse faktenbasiert zu berichten. Gerade in der jetzigen Krisenzeit ist es wichtig, verschwiegene Wahrheiten ans Licht zu bringen. Ohne ein vollständiges Bild von den Geschehnissen kann eine demokratische Entscheidungsfindung, die das Leben von Millionen Menschen weltweit beeinflusst, nicht funktionieren.

Folgen Sie RT DE deshalb auf anderen, politisch unabhängigen Online-Plattformen wie Odysee und Telegram. Wir freuen uns auf neue Abonnenten!

Mehr zum Thema - Stellvertretende RT-Chefredakteurin: Zeit, die Wichtigkeit faktenbasierter Nachrichten zu erkennen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.