Russland

Russlands Verteidigungsminister: Internationaler Antifaschistischer Kongress bei "Armee 2022"-Forum

Einen Ersten Internationalen Antifaschistischen Kongress hat der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu für August 2022 angekündigt. Der Kongress soll im Rahmen des Forums "Armee 2022" stattfinden und die Völkergemeinschaft im Kampf gegen Neonazismus vereinigen.
Russlands Verteidigungsminister: Internationaler Antifaschistischer Kongress bei "Armee 2022"-ForumQuelle: Sputnik © Maksim Blinow

Der Erste Antifaschistische Kongress – wer bei diesem Begriff an Bunthaarige in Che-Guevara-T-Shirts und schwarzen Kapuzenpullovern denkt, hat nicht unbedingt Unrecht. Doch der Kongress, um den es hier geht, wird von dem russischen Verteidigungsministerium veranstaltet. Minister Sergei Schoigu hat ihn am Dienstag bei einer Fernkonferenz angekündigt:

"Im August halten wir im Rahmen des Militärtechnischen Forums Armee 2022 den ersten Internationalen Antifaschistischen Kongress ab."

Ihm zufolge zielt der Kongress darauf ab, "die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft im Kampf gegen die Ideologie des Nazismus und Neonazismus in jedweder Form seiner Ausprägung in der modernen Welt zu vereinen."

Das Achte Internationale Militärtechnische Forum "Armee 2022" findet vom 15. bis 21. August statt. Zu dem Forum wurden Delegationen und Unternehmen aus 129 Ländern eingeladen.

Mehr zum Thema - Schoigu: Russische Armee wird Spezialoperation in Ukraine fortsetzen, bis Ziele erreicht sind

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.