Europa

Schoigu: Russische Armee wird Spezialoperation in Ukraine fortsetzen, bis Ziele erreicht sind

Russlands Militär wird seinen Einsatz in der Ukraine fortsetzen, bis die gestellten Ziele der Entmilitarisierung und Entnazifizierung des Landes erreicht sind. Das teilte der russische Verteidigungsminister mit. Er wies darauf hin, dass die ukrainische Armee Zivilisten als Schutzschilde verwendet.
Schoigu: Russische Armee wird Spezialoperation in Ukraine fortsetzen, bis Ziele erreicht sind© Russisches Verteidigungsministerium / Sputnik

Die russischen Streitkräfte werden ihre militärische Spezialoperation in der Ukraine fortsetzen, bis sie ihre Ziele erreicht haben. Das verkündete der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu. Laut der Nachrichtenagentur TASS erklärte er:

"Die russische Armee wird die militärische Sonderoperation so lange fortsetzen, bis die gesetzten Ziele erreicht sind."

"Das Wichtigste für uns ist, die Russische Föderation vor der militärischen Bedrohung durch westliche Länder zu schützen, die versuchen, das ukrainische Volk zum Kampf gegen unser Land zu benutzen."

Der Verteidigungsminister wies darauf hin, dass das russische Militär kein ukrainisches Territorium besetzt hält und alle Maßnahmen ergreift, um das Leben und die Sicherheit der Zivilbevölkerung zu schützen. Er fügte hinzu:

"Ich möchte betonen, dass die Angriffe nur gegen militärische Einrichtungen und ausschließlich mit Hochpräzisionswaffen durchgeführt werden."

Die ukrainische Seite benutze die Zivilbevölkerung als menschliche Schutzschilde. Sie platziert ihr Kriegsgerät gezielt in den Höfen von Wohnhäusern, so Schoigu. Er betonte:

"Die ukrainische Seite schreckt nicht davor zurück, bei militärischen Auseinandersetzungen Zivilisten als menschliche Schutzschilde einzusetzen. Mehrere Raketenwerfer, Geschütze und großkalibrige Mörser sind in den Höfen von Wohnhäusern, in der Nähe von Schulen und Kindergärten aufgestellt worden."

Der Verteidigungsminister dankte den Militärangehörigen "für ihren Mut und ihr Heldentum, sowie für die gewissenhafte und professionelle Erfüllung ihrer Aufgaben".

Mehr zum Thema - Live-Ticker zum Ukraine-Krieg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team