Russland

"Rückkehr zum Kaiserreich nicht geplant" - Putin antwortet auf Imperialismus-Vorwürfe

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Vorwurf zurückgewiesen, er wolle sein Land in die Grenzen des Russischen Kaiserreiches zurückversetzen. Er erklärte, dass Moskau die Unabhängigkeit postsowjetischer Staaten anerkenne.
"Rückkehr zum Kaiserreich nicht geplant" - Putin antwortet auf Imperialismus-Vorwürfe© Kremlin Press Service/Anadolu Agency via Getty Images

In einem Gespräch mit seinem aserbaidschanischen Amtskollegen Ilham Alijew am Dienstag versicherte der russische Staatschef Wladimir Putin, dass er mit einer solchen Reaktion des Westens wegen seiner Entscheidung, die Republiken Donezk und Lugansk formell anzuerkennen, gerechnet habe, die Rückkehr des Russischen Kaiserreichs aber nicht geplant sei. Der russische Präsident erklärte:

"Ich möchte gleich zu Beginn sagen, dass wir Spekulationen zu diesem Thema sehen und vorausgesehen haben, dass Russland das Kaiserreich in denselben imperialen Grenzen wiederherstellen wolle. Das ist absolut nicht wahr."

Putin betonte, dass Moskau nicht vorhabe, Länder, die früher unter russischer Kontrolle standen, wieder zu kolonisieren, sondern vielmehr "alle neuen geopolitischen Realitäten" anerkenne und eine Zusammenarbeit mit unabhängigen Staaten anstrebe, die nach dem Zusammenbruch der UdSSR entstanden seien. Der russische Präsident hob hervor, dass Russland selbst in sehr akuten Situationen immer sehr vorsichtig gehandelt habe.

Er bezog sich dabei auf Russlands Umgang mit Fragen der staatlichen Souveränität und fügte hinzu:

"Ausgehend von den Interessen aller beteiligten Staaten ... haben wir immer versucht, für beide Seiten akzeptable Lösungen zu finden."

Der Westen hat Russland imperialistische Motive vorgeworfen, nachdem Putin am Montag die Souveränität der Volksrepubliken Donezk und Lugansk formell anerkannt und damit deren Schwebestatus innerhalb der Ukraine beendet hat. Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen Linda Thomas-Greenfield hatte gesagt, Putin wolle "eine Zeitreise in die Vergangenheit unternehmen ... in eine Zeit, in der Imperien die Welt beherrschten". Dies würde "schreckliche" Folgen sowohl für die Ukraine als auch für die ganze Welt haben.

Mehr zum Thema - Putin: Volksrepubliken in früheren Verwaltungsgrenzen anerkannt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team