Russland

Sacharowa zu Münchner Sicherheitskonferenz: Statt politischer Impulse nur Fake News

Die Münchner Sicherheitskonferenz diene als Plattform zur Entwicklung von Informationsangriffen und Verbreitung von Fake News, anstatt sich mit sicherheitsrelevanten Themen zu befassen. Dies erklärte die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa.
Sacharowa zu Münchner Sicherheitskonferenz: Statt politischer Impulse nur Fake NewsQuelle: Sputnik © Pressedienst des russischen Außenministeriums

Das russische Außenministerium hat die Tätigkeit der Münchner Sicherheitskonferenz kritisiert und ihr vorgeworfen, Fake News zu betreiben, anstatt sich ihrem eigentlichen Aufgabenbereich zu widmen. Im Gespräch mit dem russischen Fernsehsender Perwy kanal sagte die Behördensprecherin Maria Sacharowa über die Sicherheitskonferenz:

"Eigentlich soll sie sich mit sicherheitspolitischen Fragen befassen, aber sie beschäftigt sich mit der Entwicklung von Informationsangriffen und der Verbreitung von Fake News und demonstriert damit im Prinzip ihre eigene Hilflosigkeit."

Zuvor hatte das russische Außenamt die westlichen Medien bezichtigt, eine beispiellose Desinformationskampagne entfesselt zu haben, um Falschinformationen über eine angeblich geplante Invasion Russlands in die Ukraine zu verbreiten. Der Behörde zufolge zielt sie darauf ab, die Forderungen Russlands nach Sicherheitsgarantien zu diskreditieren und die geopolitischen Ziele des Westens zu rechtfertigen.

Auch trotz der Rückkehr russischer Truppen zu ihren ständigen Einsatzorten nach der Beendung der Militärmanöver hält der Westen weiterhin an seinen Behauptungen fest, wonach Russland angeblich Provokationen im Nachbarland vorbereite. Auf eine Frage, ob der Truppenabzug eine Deeskalation im Ukraine-Konflikt bedeuten könnte, hatte Kremlsprecher Dmitri Peskow vergangenen Dienstag gegenüber Reportern mitgeteilt, dass es sich dabei um einen "gewöhnlichen Ablauf" handele.

Mehr zum ThemaMedienberichte: USA halten russischen Truppenabzug für "Ausflucht"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team