Russland

Kreml erklärt großen Abstand zwischen Putin und Ministern

Am Montag hat der russische Präsident erneut an einem ungewöhnlich langen Tisch Gespräche geführt. Viele fragen sich, warum sich Putin von seinen Ministern räumlich distanziert. Der Kreml erklärte, der Abstand sei mit pandemiebedingten Vorsichtsmaßnahmen verbunden.
Kreml erklärt großen Abstand zwischen Putin und MinisternQuelle: Sputnik © Alexei Nikolski

Bei einem Treffen mit Regierungsmitgliedern wurde der russische Präsident erneut an einem riesigen Tisch fotografiert. Der Abstand zu den Ministern Sergei Schoigu und Sergei Lawrow betrug, wie man den Aufnahmen entnehmen kann, mehrere Meter. Offenbar fühlte sich der Kreml zu einer Erklärung genötigt. Putins Sprecher Dmitri Peskow begründete den Abstand mit den aktuellen Corona-Maßnahmen. Die räumliche Distanz beeinträchtige die Verhandlungen in keiner Weise, betonte er.

Bei dem Gespräch mit Verteidigungsminister Schoigu wurden die gemeinsamen Militärübungen in Russland und Weißrussland besprochen. Außerdem berichtete der Chef des Verteidigungsministeriums über einen militärischen Zwischenfall mit einem US-amerikanischen U-Boot in den Gewässern vor den Kurilen, welches zum Umkehren gezwungen worden sei. Der Chef des russischen Außenministeriums überreichte Putin ein zehnseitiges Dokument mit der Antwort auf das Schreiben der USA und der NATO zu den vom Kreml geforderten Sicherheitsgarantien.

Auch vergangene Woche hatte ein sechs Meter langer Tisch bei einem Treffen zwischen dem russischen und dem französischen Staatsoberhaupt für zahlreiche Witze gesorgt. Später hieß es, Emmanuel Macron habe sich geweigert, sich einem PCR-Test in Russland zu unterziehen, um angeblich einen DNA-Diebstahl zu verhindern. Deshalb habe das riesige Möbelstück die beiden Präsidenten getrennt. Peskow sagte, dass in solchen Fällen ein Gesundheitsprotokoll angewendet wird, um die Gesundheit des Präsidenten und seiner Gäste zu schützen. 

Russland verzeichnet derzeit einen starken Anstieg der Corona-Fälle. Vergangenen Freitag meldete der Krisenstab erstmals über 200.000 Neuinfektionen an einem Tag. Die Omikron-Variante wurde mittlerweile in allen Regionen des Landes nachgewiesen. Auf einen landesweiten Lockdown verzichten die Behörden allerdings.

Mehr zum Thema - Wahrheit über den riesigen Macron-Putin-Tisch: Französischer Präsident wollte keinen PCR-Test machen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team