Russland

Moskau über "kollektive" Antwort von NATO und EU auf Lawrows Briefe an OSZE-Mitglieder: Inakzeptabel

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa hat am Freitag erklärt, Russland könne die "kollektive Antwort der NATO und der EU" auf die Briefe von Sergei Lawrow an Mitgliedstaaten der OSZE nicht akzeptieren. Moskau warte auf separate Antworten von jedem Empfänger.
Moskau über "kollektive" Antwort von NATO und EU auf Lawrows Briefe an OSZE-Mitglieder: InakzeptabelQuelle: Gettyimages.ru © Anadolu Agency

Ende Januar hatte der russische Außenminister Sergei Lawrow an seine westeuropäischen Amtskollegen Briefe versandt, in denen er sie einzeln bat, ausführlich zu erklären, wie ihre Staaten ihre jeweiligen konkreten Verpflichtungen in Bezug auf die Sicherheit in Europa im Rahmen der Verträge der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) umsetzen würden. In erster Linie war die Rede vom Prinzip der Unteilbarkeit der Sicherheit, das vorsieht, dass ein Staat seine Sicherheit nicht auf Kosten der Sicherheit anderer Staaten ausbauen darf.

Am Freitag kommentierte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa eine aus Brüssel eingetroffene "kollektive" Antwort auf Lawrows Brief und erklärte, Russland könne dies nicht akzeptieren und warte auf eine jeweils konkrete und separate Antwort von jedem der Empfänger seiner Briefe:

"Wir können eine 'kollektive' Antwort, die an eine Vetternwirtschaft erinnert, nicht akzeptieren. Wir warten auf eine ausführliche Reaktion auf die von uns gestellte Frage von jedem Empfänger."

Die Antwort der westlichen Staaten wurde von Josep Borrell, dem Außenbeauftragten in der Brüsseler Kommission der Europäischen Union (EU), und von Jens Stoltenberg, dem NATO-Generalsekretär, unterzeichnet.

Sacharowa verwies auch darauf, dass die besagten Briefe des russischen Top-Diplomaten eigentlich auch gar nicht an Borrell oder Stoltenberg gerichtet waren. Außerdem hob die Sprecherin hervor, auch habe Russland die eigentlich erwartete oder erhoffte sachhaltige Erklärung aus dem gemeinsamen Antwortbrief der NATO und der EU-Kommission ebenso nicht bekommen.

Die EU-Kommission beharrt jedoch darauf, dass Russland die gemeinsame Antwort Borrells und Stoltenbergs akzeptieren solle. Der außenpolitische Sprecher des EU Peter Stano erklärte in diesem Zusammenhang, Brüssel hoffe darauf, dass die russische Seite die Botschaft im gemeinsamen Brief und nicht etwa nur dessen Form berücksichtigen werde. Dies sei eine prinzipielle Position der EU, unterstrich Stano:

"Ich glaube, wenn eine Partei daran interessiert ist, den Konflikt durch diplomatische Bemühungen zu lösen, wie es eigentlich heute, im Jahr 2022, auch der Fall sein soll, dann wird sie sich nicht auf die Form konzentrieren, sondern den Inhalt studieren und über die Vorschläge nachdenken."

Auch früher hatte Lawrow bereits betont, dass Russland eine Reaktion von jedem Empfänger wünsche und brauche. Ohne konkrete Antworten könne ein Gespräch nicht stattfinden. Die russische Seite verweist bei ihrer Haltung zu den gestellten Fragen auf jene Verpflichtungen jedes einzelnen Mitgliedstaates (zu denen im Übrigen die EU als Staatenverbund nicht zählt) der OSZE, der heute 57 Mitgliedstaaten angehören, die diese gemäß den Grundlagenverträgen dieser Organisation anerkannt haben.

Mehr zum Thema – Russischer Diplomat: EU versucht, Staaten zur Entscheidung zwischen Brüssel und Moskau zu zwingen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.