Russland

Russland: Die fortdauernde Lieferung von Militärdrohnen an die Ukraine ist eine Provokation

Die Türkei liefert seit 2019 Kampfdrohnen an die Ukraine und hat deren Produktion in der Ukraine vereinbart. Der russische Senator und Sicherheitsexperte Andrei Klimow bezeichnet das als Provokation und bedauert, dass Ankara die Kriegsgefahr im Donbass befeuert.
Russland: Die fortdauernde Lieferung von Militärdrohnen an die Ukraine ist eine ProvokationQuelle: Gettyimages.ru © NurPhoto / Kontributor

Die Lieferung von Waffen an die Ukraine in der gegenwärtigen schwierigen Situation sei eine Provokation, und Ankara wisse dies, erklärte Senator Andrei Klimow, Leiter der Kommission für die Verteidigung der staatlichen Souveränität der Oberkammer des russischen Parlamentes (Föderationsrat), in einem mit RIA Nowosti geführten Gespräch. Es bestehe die Gefahr, dass im Südosten der Ukraine "spontan oder unter Beteiligung von Provokateuren" Feindseligkeiten ausbrechen könnten, wobei bei eventuellen Kämpfen auch Waffen ausländischer Partner eingesetzt würden.

Klimow warnte:

"Leider besteht die Gefahr, dass die 'Falken' in Kiew den Befehl geben, diese Situation auszunutzen."

Dass die Türkei in Kenntnis dieser Gefahr Angriffswaffen liefere, sei "bedauerlich", ergänzte er.

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hatte zuvor erklärt, dass die Ukraine und die Türkei ein Abkommen zur Ausweitung der Produktion von Bayraktar-Drohnen in der Ukraine unterzeichnet hätten. Am 3. Februar hielt sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan zu einer Arbeitsvisite in Kiew auf, wo er mit seinem ukrainischen Amtskollegen mehrere Handelsverträge unterzeichnete, darunter offensichtlich auch einige mit geheim gehaltenem Inhalt. 

Das Wichtigste der am 3. Februar unterzeichneten Abkommen war ein Freihandelsabkommen zwischen der Ukraine und der Türkei.

Zudem unterzeichnete der ukrainische Verteidigungsminister Alexei Resnikow mit seinem türkischen Amtskollegen ein Rahmenabkommen über die Zusammenarbeit im Bereich militärischer Technologien. Dieses umfasst den Bau einer Fabrik zur Produktion von Bayraktar-Drohnen in der Ukraine. Experten zufolge braucht die Ukraine türkische Technologien für die Herstellung eigener Drohnen mit der Bezeichnung Sokol-300.

Seit 2019 lieferte die Türkei der Ukraine bereits mehrmals Bayraktar-Drohnen. Deren genaue Anzahl im Arsenal der ukrainischen Streitkräfte wird offiziell nicht bestätigt, bekannt ist lediglich, dass 2019 mindestens sechs und 2021 mindestens vier  erworben worden waren. Zudem wurde am 5. Dezember 2021 bekannt, dass für das Jahr 2022 die Lieferung von 20 Drohnen vorgesehen ist.

Im Oktober 2021 setzte die Ukraine nach eigenen Angaben erstmals eine Bayraktar-Drohne im Donbass ein.

Die multifunktionale Kampf- und Aufklärungsdrohne Bayraktar TB2 ist mit einem Laserleitsystem ausgestattet. Die Nutzlast besteht aus vier Raketen mit einer Reichweite von bis zu acht Kilometern (in einigen Modifikationen bis zu 16 Kilometern).

Mehr zum Thema - Flügel des Todes: Wie die Verfügbarkeit von Kampfdrohnen Krieg für immer verändern wird

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team