Russland

Russland schließt Büro der Deutschen Welle und stoppt Verbreitung über Satellit

Russland hat die Maßnahmen bekannt gegeben, die es als Reaktion auf das Sendeverbot von RT DE in Deutschland umsetzen wird. Diese treffen die Deutsche Welle (DW) hart. Der Sender soll sein Büro in Russland schließen. Seinen Mitarbeitern wird die Akkreditierung entzogen.
Russland schließt Büro der Deutschen Welle und stoppt Verbreitung über SatellitQuelle: Gettyimages.ru © SOPA Images

Russland hat Vergeltungsmaßnahmen wegen des Vorgehens der deutschen Behörden gegen RT DE eingeleitet. Diese wurden auf der Webseite des Außenministeriums der Russischen Föderation veröffentlicht und umfassen:

  • Schließung des Büros der Deutschen Welle in Russland;
  • Entzug der Akkreditierung aller Mitarbeiter des Büros der Deutschen Welle in Russland;
  • Beendigung des Satelliten- und sonstigen Rundfunks der Deutschen Welle in Russland;
  • Einleitung eines Verfahrens zur Anerkennung der Deutschen Welle als Auslandsagent;
  • Erstellung einer schwarzen Liste mit Vertretern staatlicher und öffentlicher Einrichtungen Deutschlands, die an der Einschränkung der Ausstrahlung von RT DE und anderem Druck auf den russischen Medienbetreiber beteiligt sind, denen die Einreise nach Russland verboten wird (die Liste wird nicht veröffentlicht).

Es wurde darauf hingewiesen, dass dies nur die erste Stufe der Vergeltungsmaßnahmen ist.

Maria Sacharowa, die Sprecherin des russischen Außenministeriums, hatte am Donnerstag Vergeltungsmaßnahmen als Reaktion auf das Verbot von RT DE in Deutschland ankündigt. Auf Telegram schrieb sie:

"Die OSZE schweigt symptomatisch zu der Entscheidung der BRD, die Ausstrahlung von RT DE zu verbieten. Frau Ribeiro (OSZE-Beauftragte für die Freiheit der Medien) sah darin 'nichts', was den OSZE-Beauftragten für Medienfreiheit interessieren könnte. Die Äußerungen von Frau Ribeiro zu den heute angekündigten Vergeltungsmaßnahmen Russlands wären dann doppelt unverzeihlich. Erstens sind sie eine Vergeltungsmaßnahme. Zweitens: Wenn Sie einmal geschwiegen haben, wer wird Ihnen dann noch glauben?"

Die Berliner Medienaufsichtsbehörde (MABB) hatte am Mittwoch RT DE die Ausstrahlung von Sendungen in deutscher Sprache in Deutschland untersagt, weil der Sender angeblich nicht über die erforderliche Lizenz verfügt. Laut einer Erklärung der deutschen Regulierungsbehörde habe der Sender weder eine Genehmigung erhalten noch beantragt und muss daher seine Liveübertragungen im Internet, über die RT News Mobile App und über Satellit einstellen.

Die stellvertretende RT-Chefredakteurin Anna Belkina nannte das Handeln der deutschen Behörden einen Beweis für die Doppelmoral der Bundesregierung. RT habe sich zwar daran gewöhnt, unter schwierigen Umständen zu arbeiten, aber der harte Kampf gegen den Sender in Deutschland sei beispiellos.

RT-Chefredakteurin Margarita Simonjan äußerte sich auf Telegram auch zur MABB-Entscheidung und hob hervor, dass die RT DE Productions GmbH, die die Behörde den Betreiber des Senders nennt, eine unabhängige, weder für die Sendung noch für ihre Ausstrahlung zuständige Produktionsfirma ist. Sie beschäftige sich mit der Herstellung mehrerer Formate für den Sender RT DE, der von Moskau aus ausgestrahlt werde und das Recht zur Ausstrahlung in Deutschland und 32 weiteren europäischen Staaten habe. Dies sei vergleichsweise so, als hätte die russische Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor der Deutschen Welle verboten, auf ihrer eigenen Webseite Sendungen zu übertragen, schrieb Simonjan.

RT DE hat bereits seine Absicht geäußert, die MABB-Entscheidung vor Gericht anzufechten. In der offiziellen Erklärung diesbezüglich hieß es, der Sender könne nicht nachvollziehen, "aus welchen Gründen eine angeblich informierte und unabhängige Medienanstalt versuchen würde, sich durch offenbar rein politische Motive leiten zu lassen und eine falsche Version, die ihren Absichten entsprechen würde, für die Realität auszugeben".

Auch der Kreml zeigte sich angesichts Situation um RT DE besorgt. Kremlsprecher Dmitri Peskow bezeichnete das Vorgehen der deutschen Behörden als einen Angriff auf die Pressefreiheit.

Nachtrag: Der Leiter des Moskauer Büros der Deutschen Welle hat nach eigenen Angaben ein offizielles Schreiben des russischen Außenministeriums erhalten, in dem er aufgefordert wird, das Büro am Freitag um 9 Uhr zu schließen, wie Ria Novosti berichtet.

Mehr zum Thema - Sacharowa kündigt Reaktion auf RT-Verbot in Deutschland an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team