Russland

Russisches Außenministerium: Gedanke an Krieg mit Ukraine ist inakzeptabel

Ein Sprecher des russischen Außenministeriums hat Pläne für einen Angriff auf das Nachbarland ausgeschlossen. Nach seinen Worten ist selbst der Gedanke an einen Krieg mit der Ukraine inakzeptabel. Kiews ausländische Unterstützer hielten jedoch weiterhin an dem von ihnen erdachten Szenario fest.
Russisches Außenministerium: Gedanke an Krieg mit Ukraine ist inakzeptabelQuelle: Sputnik © Pressedienst des russischen Außenministeriums

Russland lässt nicht einmal den Gedanken an einen Krieg mit der Ukraine zu. Dies erklärte der stellvertretende Direktor der Informations- und Presseabteilung des russischen Außenministeriums, Alexei Saizew.

Er bezog sich damit auf Äußerungen des Sekretärs des ukrainischen Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates, Alexei Danilow. Dieser hatte erklärt, Kiew sehe keinen Grund für einen Einmarsch Russlands in die Ukraine, von dem der Westen spricht. Der ukrainische Verteidigungsminister Alexei Resnikow habe ihm zugestimmt, wie der russische Diplomat betonte. Saizew sagte:

"Wir haben unsererseits bereits wiederholt erklärt, dass unser Land nicht die Absicht hat, jemanden anzugreifen. Wir sind der Meinung, dass selbst der Gedanke an einen Krieg zwischen unseren Völkern inakzeptabel ist."

Allerdings, so Saizew weiter, hätten Kiews Auslandskuratoren eine andere Meinung zu diesem Thema. Er erklärte:

"Sie (die USA) scheinen fest entschlossen zu sein, an dem von ihnen erdachten Szenario festzuhalten, wonach Russland die Ukraine angreift und damit die gesamte westliche Welt gegen sich aufbringt. Sie versuchen, alles zu tun, um dieses Szenario Wirklichkeit werden zu lassen."

Wenn etwas nicht nach Plan laufe, beginne der Westen, die Situation zu eskalieren. Als Beispiele nannte Saizew den Befehl zur Evakuierung des Botschaftspersonals aus Kiew und die Aufstockung des Militärbedarfs. Er fügte hinzu:

"Sie schreien noch lauter nach der mythischen russischen Bedrohung und nennen sogar einen geplanten Zeitpunkt für einen russischen Angriff auf die Ukraine: irgendwann zwischen jetzt und Mitte Februar."

Jeder, der es wage, einen eigenen Standpunkt zu vertreten, werde unweigerlich für seine Karriere und möglicherweise für seine Sicherheit bezahlen. Saizew erinnerte in diesem Zusammenhang an den Rücktritt des deutschen Vizeadmirals Kay-Achim Schönbach. Der hatte gesagt, Kiew habe die Krim verloren, und bezeichnete Aussagen über russische Angriffspläne gegen die Ukraine als Unsinn. Darüber hinaus erklärte Saizew:

"Der kroatische Präsident, der der Meinung ist, dass die Ukraine nicht in die NATO gehört, wurde in die Datenbank der extremistischen ukrainischen Webseite Mirotworez aufgenommen, ebenso wie der bereits erwähnte deutsche Vizeadmiral."

Der Westen hat wiederholt behauptet, Russland bereite eine Invasion in die Ukraine vor. Das Weiße Haus nannte vor allem Mitte Januar bis Mitte Februar als mögliche Zeitspanne für einen Angriff. Auch die US-Unterstaatssekretärin Wendy Sherman erklärte, Russland plane bis Mitte Februar einen Angriff auf die Ukraine. Washington behauptete zudem, Moskau bereite eine militärische Provokation unter fremder Flagge vor und suche einen Vorwand für einen Einmarsch in das Nachbarland.

Der Kreml dementierte diese Worte. Der russische Außenminister erklärte seinerseits, dass der Westen eine echte Provokation anstrebe. Damit solle erreicht werden, dass die Regierung in Kiew eine gewaltsame Operation im Donbass durchführt oder die Minsker Vereinbarungen auf andere Weise endgültig begräbt.

Mehr zum Thema - Lawrow über NATO-Generalsekretär Stoltenberg: "Hat bereits den Bezug zur Realität verloren"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team