Russland

Moskau: Gründer des nationalistischen Portals "Sputnik und Pogrom" stürzt aus Fenster – tot

Jegor Proswirnin, Blogger und ehemaliger Chefredakteur des nationalistischen Portals "Sputnik und Pogrom", ist am Montag im Alter von 35 Jahren in Moskau gestorben. Er ist im Rauschzustand aus dem Fenster eines Wohnhauses gefallen. Wie es zu dem Sturz kam, ist noch unklar.
Moskau: Gründer des nationalistischen Portals "Sputnik und Pogrom" stürzt aus Fenster – tot© www.facebook.com/yegorprosvirnin

Die Nachrichtenagentur TASS berichtete, dass am Montagnachmittag unter den Fenstern eines Wohnhauses im Zentrum Moskaus ein nackter Mann ohne Lebenszeichen lag. Medienberichten zufolge soll er betrunken gewesen sein oder unter Drogeneinfluss gestanden haben. Augenzeugen sagten, der Verstorbene habe ein Messer in der Hand gehabt. Der Anwalt des Bloggers bestätigte später seinen Tod.

Nach Angaben des Fernsehsenders REN TV hat sich Proswirnin vor seinem Tod mit seiner Ehefrau und Schwiegermutter gestritten und die beiden aus der Wohnung geworfen. Laut den Nachbarn waren aus der Wohnung den ganzen Tag lang Geschrei zu hören. Kurz vor dem Vorfall twitterte der 35-Jährige auf Englisch, er habe Zweifel, ob seine Frau seine Kinder erziehen sollte. Grund dafür waren ihm zufolge ihre russophoben Aussagen.

Proswirnin wurde zunächst als Blogger bekannt. Dann rief er das nationalistische Portal "Sputnik und Pogrom" ins Leben. Die Ressource galt unter Nationalisten als sehr beliebt. Laut SimilarWeb hatte die Seite im Jahr 2017 rund 1,5 Millionen Aufrufe pro Monat. Das Portal veröffentlichte Texte zu historischen Ereignissen und interethnischen Konflikten. Proswirnin wurden Hass und Feindschaft vorgeworfen, nachdem er in einem Text Russland aufgefordert hatte, die Ukraine, Weißrussland und Kasachstan einzunehmen, da dort Dutzende Millionen Russen leben. In der Folge wurde seine Wohnung durchsucht. Proswirnin sagte, dass bei der Durchsuchung keine verbotene Literatur oder Symbolik gefunden worden seien. Im Jahr 2017 wurde "Sputnik und Pogrom" auf Ersuchen der Staatsanwaltschaft als eine extremistische Ressource blockiert. Im Jahr 2018 wurde die Seite eingestellt.

Mehr zum Thema - Wegen Extremismus-Propaganda: Russische Aufsichtsbehörde sperrt Website von OWD-Info

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team