Russland

Medienbericht - Russland will Kryptowährungen verbieten

Die russische Zentralbank und die Gesetzgeber des Landes wollen Kryptowährungen im Lande verbieten, um die finanzielle Stabilität Russlands zu gewährleisten. Die Zentralbank plant außerdem, in Kürze einen Digitalen-Rubel einzuführen, der den Papier-Rubel ergänzen soll.
Medienbericht - Russland will Kryptowährungen verbietenQuelle: Gettyimages.ru © Westend61

Die russische Zentralbank will Kryptowährungen im Land verbieten. Das berichtete Reuters unter Berufung auf Quellen, die der Aufsichtsbehörde nahe stehen.

Den Meldungen zufolge betrachtet die Regulierungsbehörde die steigende Zahl von Krypto-Transaktionen als Risiko für die finanzielle Stabilität des Landes.

Digitale Vermögenswerte haben in Russland einen legalen Status, können aber nicht als Zahlungsmittel verwendet werden, da die Regierung glaubt, dass sie zur Geldwäsche oder zur Finanzierung des Terrorismus eingesetzt werden könnten.

Laut Reuters diskutiere die Zentralbank nun mit Marktteilnehmern und Experten über ein mögliches Verbot. Sollte die Maßnahme genehmigt werden, könnte sie für neue Krypto-Käufe gelten, nicht aber für bestehende Portfolios.

Die derzeitige Position der russischen Zentralbank sei den Berichten zufolge eine "vollständige Ablehnung" aller Kryptowährungen.

Als Reuters die Bank um einen Kommentar bat, teilte diese mit, dass sie einen Beratungsbericht vorbereite, wo sie ihre Position zu diesem Thema darlegen werde.

Nach Angaben der Zentralbank beläuft sich das jährliche Volumen der von russischen Bürgern durchgeführten Kryptowährungstransaktionen auf 5 Milliarden US-Dollar. In einem Bericht über die Finanzstabilität, der im November 2021 veröffentlicht wurde, schrieb die Regulierungsbehörde, die Russen gehörten zu den weltweit aktivsten Teilnehmern am Kryptowährungsmarkt.

Im Oktober hatte der stellvertretende russische Finanzminister Alexei Moisejew erklärt, dass es keine Pläne gäbe, den Kauf von Kryptowährungen im Ausland oder die Nutzung von Krypto-Wallets im Ausland zu verbieten.

Russische Medien hatten dann im November berichtet, dass die Regierung Krypto-Miner besteuern wolle, da sie das Mining als geschäftliche Tätigkeit ansehe und die Anerkennung als solche es den Behörden erlauben würde, den Sektor zu regulieren und Steuern zu erheben.

Die Zentralbank plant den Berichten zufolge auch die Ausgabe einer eigenen digitalen Währung.

Mehr zum ThemaZum sechsten Mal seit Jahresbeginn: Russische Notenbank hebt Leitzins erneut kräftig an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team