Russland

Russland: Gesetzentwurf zu COVID-Pässen in öffentlichen Verkehrsmitteln fallen gelassen

Der Gesetzentwurf zur Einführung von COVID-Pässen in öffentlichen Verkehrsmitteln in Russland ist aufgegeben worden. Zu dieser Entscheidung kam die Duma nach Konsultationen mit der Regierung und regionalen Vertretern sowie unter Berücksichtigung der Meinung der Bürger.
Russland: Gesetzentwurf zu COVID-Pässen in öffentlichen Verkehrsmitteln fallen gelassenQuelle: Sputnik © Maxim Bogodwid

Wjatscheslaw Wolodin, der Sprecher der Staatsduma, der Unterkammer des russischen Parlaments, hat am Sonntag mitgeteilt, dass der Gesetzentwurf zur Einführung von COVID-Pässen für den Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln in Russland fallen gelassen werde:

"Dank des Feedbacks haben wir die Kommentare dazu gehört. Am Montag werden wir im Rat der Staatsduma die Streichung dieses Gesetzentwurfs von der Tagesordnung diskutieren."

Die Entscheidung ist Wolodin zufolge nach Konsultationen mit der Regierung und den Vertretern der einzelnen Regionen getroffen worden. Außerdem sollen die Abgeordneten die Meinung der Bürger berücksichtigt haben. Aus den Umfrageergebnissen zu dieser in Russland umstrittenen Initiative folgt, dass eine überwiegende Mehrheit der Russen gegen COVID-Pässe in öffentlichen Verkehrsmitteln eintritt.

Nach Medienangaben soll das russische Verkehrsministerium die Ausarbeitung einzelner Punkte aus dem Gesetzentwurf jedoch fortsetzen. Noch vor der Duma-Beratung über das Gesetz hatte die Behörde Gespräche zu diesem Thema mit Experten, Betreibern von Verkehrsbetrieben und zuständigen Organisationen aufgenommen.

Angesichts eines dramatischen Anstiegs an Corona-Fällen in Russland hatte die Teilrepublik Tatarstan bereits am 22. November COVID-Pässe mit QR-Codes in öffentlichen Verkehrsmitteln in der Region eingeführt. Die Maßnahme stieß unter gesunden Bürgern auf heftigen Widerstand. In einigen Fällen kam es zu Auseinandersetzungen mit Schaffnern. Mehrere Aktivisten organisieren Fahrgemeinschaften, indem Autofahrer Ungeimpften eine Mitfahrgelegenheit anbieten.

Nach den jüngsten Angaben sind in Russland 42,3 Prozent der Bevölkerung vollgeimpft.

Mehr zum Thema - Russische Region führt Impfzertifikate für Öffis ein – Ungeimpfte bilden Fahrgemeinschaften

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team