Russland

Russische Region führt Impfzertifikate für Öffis ein – Ungeimpfte bilden Fahrgemeinschaften

In der Republik Tatarstan dürfen Fahrgäste ab diesen Montag ohne gültiges Impfzertifikat keine öffentlichen Verkehrsmittel benutzen. Im Zusammenhang mit den neuen Auflagen wurden in der Hauptstadt Kasan am ersten Tag etwa 500 Fahrgäste aus den Fahrzeugen verwiesen.
Russische Region führt Impfzertifikate für Öffis ein – Ungeimpfte bilden FahrgemeinschaftenQuelle: Sputnik © Maxim Bogodwid

Laut einem Erlass des Ministerkabinetts der Republik Tatarstan dürfen ab Montag nur Passagiere einsteigen, die einen QR-Code als Impfnachweis, eine Bescheinigung über eine überstandene Infektion beziehungsweise über eine Kontraindikation vorweisen.

In den sozialen Netzwerken baten die zuständigen Verkehrsbetriebe alle Fahrgäste um Verständnis. Trotzdem weigerten sich einige, der Aufforderung der Schaffner nachzukommen. Ein Passagier soll Medienberichten zufolge die Polizei gerufen haben, da er die Handlungen der Kontrolleure für illegal hielt. Ein weiterer Vorfall ereignete sich in einem Bus, wo ein junger Mann dem Schaffner Pfefferspray ins Gesicht sprühte und den Bus dann hastig verließ. Auch in der U-Bahn soll es vereinzelt zu Auseinandersetzungen gekommen sein. Nach Angaben der Verkehrsbetriebe wurden in Kasan gleich am ersten Morgen insgesamt mehr als 500 Menschen ohne entsprechende QR-Codes aus Bussen, Straßenbahnen und U-Bahnen verwiesen.

Ungeimpfte Bürger, die kein Auto besitzen, schließen sich in sozialen Netzwerken mittlerweile in Gruppen zusammen, um gemeinsam an ihr Ziel zu gelangen. Wie lokale Medien berichten, bieten Autofahrer Ungeimpften eine Mitfahrgelegenheit an, vor allem zur Arbeit und wieder retour. Die genauen Details – etwa ob die Fahrt gegen Gebühr oder kostenlos erfolgt – würden dann telefonisch besprochen. Die Zahl der Gruppenteilnehmer wachse an. Gleichzeitig sind Berichten zufolge die Taxipreise in der Stadt in die Höhe geschossen.

Mehr zum Thema - Sankt Petersburg verhängt Impfpflicht für Senioren und chronisch Kranke

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team