Russland

Vermögen einer russischen Milliardärin wuchs im Jahr 2021 um 1000 Prozent

Während die Corona-Pandemie auch einige Unternehmer in die Knie zwingt, verdienen andere immer mehr, so auch Tatjana Bakaltschuk. Sie ist eine russische Milliardärin und Gründerin des Online-Marktplatzes Wildberries. Ihr Vermögen ist in diesem Jahr um mehr als 1000 Prozent gewachsen – ein Rekordwert.
Vermögen einer russischen Milliardärin wuchs im Jahr 2021 um 1000 ProzentQuelle: Sputnik © Pressedienst des russischen Föderationsrates

Tatjana Bakaltschuk ist die Gründerin und Haupteigentümerin des Online-Marktplatzes Wildberries. Im Jahr 2021 ist ihr Vermögen um mehr als 1.000 Prozent gewachsen und beträgt laut Forbes 13 Milliarden US-Dollar (rund 11,5 Milliarden Euro). Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr betrug ihr Vermögen noch eine Milliarde US-Dollar (rund 880 Millionen Euro). Sie belegte im Ranking der reichsten Geschäftsleute Russlands den 13. Platz.  

Die 46-Jährige kommentierte das Ranking gelassen:

Ich habe eine neutrale Einstellung zu Rankings. Ich glaube nicht, dass sich in meinem Leben oder im Unternehmen etwas ändern wird, da wir nur über die Neubewertung von Wildberries durch die Forbes-Analysten sprechen.

Bakaltschuk war früher als Fremdsprachenlehrerin tätig und hat um das Jahr 2005 gemeinsam mit ihrem Mann ein erfolgreiches Unternehmen aufgebaut, indem sie einen Online-Markt für den Verkauf von Bekleidung eröffnete. Das Paar hat eigenen Angaben zufolge die ersten Bestellungen noch selbst bearbeitet und ausgeliefert. Heutzutage können auf Wildberries, einem russischen Pendant zu Amazon, neben Kleidung und Schuhen auch Gadgets, Spielzeuge, Bücher, Flugtickets und Babynahrung gekauft werden. Laut Informationen auf der offiziellen Webseite werden täglich mehr als 1,5 Millionen Bestellungen getätigt.

Im Februar 2019 wurde Bakaltschuk nach Jelena Baturina zur zweiten Milliardärin Russlands und ein Jahr später zur reichsten Frau Russlands.

Zu den Russen, deren Vermögen im Jahr 2021 am stärksten wuchs, gehört laut Forbes auch der derzeit nicht in Russland lebende Telegram-Gründer Pawel Durow. Er belegte im russlandweiten Ranking mit 17,2 Milliarden US-Dollar (15 Milliarden Euro) den neunten Platz, das entspricht einem Zuwachs von mehr als 400 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Mehr zum Thema - Russischer Internetshop Wildberries will europäischen Onlinehändlern Konkurrenz machen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team