Russland

Rekordkälte im Nordwesten Russlands

In Sankt-Petersburg fielen die Temperaturen in der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember auf ein Allzeittief für diese Jahreszeit: Mit aktuell minus 20,9 Grad Celsius wurde der bisherige Kälterekord des Jahres 1893 um 0,4 Grad unterboten. Auch tagsüber ist es klirrend kalt.
Rekordkälte im Nordwesten RusslandsQuelle: Sputnik © Alexandr Kryazhev

In der Nacht von Sonntag auf Montag hat es auch in Mitteldeutschland geschneit, aber zum Glück ereilt uns vorerst nicht diese Kälte: 20,9 Grad Celsius unter Null – und das bei den feuchten und windigen Verhältnissen von Sankt Petersburg. Nein, derzeit sind sie nicht zu beneiden, die Petersburger. 

Nach Angaben der örtlichen Meteorologen des berühmten Pulkowo-Observatoriums, wo das Wetter im äußersten Nordwesten Russlands seit über 150 Jahren beobachtet wird, handelt es sich um eine Rekordkälte für diese Jahreszeit. Der bisher gemessene Rekordkältewert des Jahres 1893 wurde heute Nacht nochmals um 0,4 Grad unterboten. Und auch tagsüber wird es nicht wärmer als minus 15 Grad Celsius werden. 

Die Petersburger nehmen es stoisch: Selfies mit gefrorenen Augenbrauen überfluten die sozialen Netzwerke. Auch wir, lieber Petrus, würden uns über eine weiße Weihnacht freuen, aber bitte nicht kälter als dicht unter Null – gerade so, dass der Schnee auch liegen bleibt. 

Rekorde gibt es auch in anderer Richtung - Hitzewelle am kältesten Ort Russlands

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team