Russland

Moskau: USA geben viel Geld für Destabilisierung der Lage in Russland aus

Die USA haben es sich zum Ziel gemacht, die Entwicklung und das friedliche Leben in Russland zu stören. Laut einem der russischen Vizeaußenminister geben sie unter dem Vorwand der Demokratisierung erhebliche Mengen an Geld aus, um die Lage zu destabilisieren.
Moskau: USA geben viel Geld für Destabilisierung der Lage in Russland ausQuelle: Sputnik © Wladimir Trefilow

Washington versucht unablässig, die Entwicklung Russlands einzudämmen, und gibt beträchtliche Mittel aus, um die Lage in Russland zu destabilisieren. Darauf wies der stellvertretende russische Außenminister Sergei Rjabkow am Montag hin. Auf einer Sitzung der Kommission für den Schutz der Souveränität Russlands und die Verhinderung der Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Föderationsrates erklärte er:

"Die Übeltäter versuchen ständig, die Entwicklung unseres Landes einzudämmen und unsere Innen- und Außenpolitik mithilfe von Sanktionen, Erpressung und Informationskrieg zu beeinflussen. Washington wendet unter anderem mithilfe gemeinnütziger internationaler Organisationen beträchtliche Mittel auf, um die Lage in Russland zu destabilisieren."

Die USA tun dies "unter dem Vorwand, die demokratischen Institutionen und die Zivilgesellschaft zu stärken". Der hohe Diplomat hob hervor:

"Es werden große Summen zur Finanzierung von Projekten bereitgestellt, die Proteste und separatistische Tendenzen fördern. Dies geschieht vor allem unter dem Deckmantel des Umweltschutzes, der Korruptionsbekämpfung, der Gleichstellung der Geschlechter und der ethnischen und kulturellen Vielfalt."

Laut Rjabkow geht "die US-amerikanische Propaganda und Desinformation mit der Zeit immer raffinierter" vor und imitiert dabei unabhängige Medien, investigativen Journalismus und Bürgerinitiativen. Er fügte hinzu:

"Informationskriege, in denen nach Ansicht der US-Amerikaner und einiger ihrer Verbündeten alles erlaubt ist, betreffen alle Bereiche, einschließlich sozialer Netzwerke und Messenger. Das Zielpublikum ist die Jugend."

Mehr zum Thema - Europa und das russische Gesetz über ausländische Agenten – ein Knick in der Optik

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team