Russland

Video: Polizist rettet Mann aus Fluss in St. Petersburg

Ein Mann ist von einer Brücke aus in die Newa gesprungen. Der Springer wurde rechtzeitig von einem Polizisten aus dem Fluss gerettet. Nun befindet sich der Gerettete in einem Krankenhaus.
Video: Polizist rettet Mann aus Fluss in St. PetersburgQuelle: Sputnik © Alexei Suchorukow

Denis Sorokin, ein Polizist aus Sankt Petersburg, hat einen Mann aus dem Fluss Newa gerettet. Der Polizeihauptmann hörte während seines Dienstes am 1. November die Meldung, dass ein Mann von einer Brücke ins Wasser gesprungen war und dann von der Strömung weitergetrieben wurde. Der Polizist fuhr umgehend mit dem Auto zum Unfallort, sah den Mann, der im Fluss zu ertrinken drohte und handelte sofort. Er warf ein Abschleppseil ins Wasser und zog den Ertrinkenden damit erfolgreich ans Ufer. Die örtliche Polizei teilte anschließend mit:

"Ein 33-jähriger Mann wurde dank des kompetenten und professionellen Eingreifens des Polizeibeamten gerettet."

Der gerettete Mann wurde anschließend von Rettungssanitätern betreut, die ihn in eine Decke wickelten und ins Krankenhaus brachten. Aktuell befindet sich der Mann noch im Krankenhaus, ist aber in einem stabilen gesundheitlichen Zustand.

Mehr zum Thema - Fluchtversuch gescheitert: Russische Polizei entdeckt mutmaßlichen Betrüger in luftiger Höhe

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team