Russland

Foltervideos an Menschenrechtler übergeben: Saweljew in Russland zur Fahndung ausgeschrieben

Sergei Saweljew, der dem Menschenrechtsprojekt Gulagu.net ein Videoarchiv von Folterungen in russischen Gefängnissen übergeben hat, wird in Russland per Haftbefehl gesucht. Russische Behörden wollen den Mann auch auf die internationale Fahndungsliste setzen.
Foltervideos an Menschenrechtler übergeben: Saweljew in Russland zur Fahndung ausgeschriebenQuelle: AFP © Ursula HYZY

Der Weißrusse Sergei Saweljew, der erschreckende Videos über die Vergewaltigungen männlicher Insassen in einem Gefängniskrankenhaus im Gebiet Saratow an Menschenrechtsaktivisten weitergegeben hatte, ist auf richterliche Anordnung in Russland zur Fahndung ausgeschrieben. Dies teilte die Polizei der russischen Stadt Saratow mit. Somit liegt gegen den Mann in Russland ein Haftbefehl vor. Aktuell befindet sich Saweljew jedoch in Frankreich, wo er politisches Asyl beantragte. Dort gab er bereits mehrere Interviews. Diesbezüglich erklärte die russische Polizei:

"Nach den vorliegenden Informationen hat er die Russische Föderation verlassen. In diesem Zusammenhang werden Dokumente vorbereitet, um ihn auf die internationale Fahndungsliste zu setzen."

Laut Ermittlungsbehörden hat sich Saweljew unbefugt Zugang zu rechtlich geschützten Informationen auf Computern im regionalen Tuberkulosekrankenhaus des Föderalen Strafvollzugsdienstes verschafft, diese kopiert und an unbefugte Personen zur Veröffentlichung in der Presse weitergegeben.

Anfang Oktober hatte das Menschenrechtsprojekt Gulagu.net ein 40 Gigabyte umfassendes Archiv über die Misshandlung russischer Häftlinge im Tuberkulosekrankenhaus für Gefängnisinsassen enthüllt. Anschließend stellte sich heraus, dass das Videomaterial von Saweljew übermittelt worden war, einem ehemaligen Programmierer, der eine neunjährige Haftstrafe wegen Drogenhandels verbüßt und sich im Gefängniskrankenhaus Zugang zu den Videos verschafft hatte. Der russische Untersuchungsausschuss hat in dem Fall mehrere Strafverfahren eingeleitet.

Mehr zum Thema - Russische Behörden ermitteln wegen schockierender Foltervideos aus Gefängnissen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<