Russland

Drei Fälle der neuen Corona-Delta-Variante AY.4.2 in Moskau und Umgebung nachgewiesen

Die sich mittlerweile in Großbritannien aktiv ausbreitende Mutante AY.4.2 der Corona-Variante Delta hat nun auch Russland erreicht. Bekannt sind bislang drei Fälle in Moskau und dem Moskauer Gebiet bekannt. Die Behörden riefen die Bevölkerung indessen verstärkt zu einer Impfung auf.
Drei Fälle der neuen Corona-Delta-Variante AY.4.2 in Moskau und Umgebung nachgewiesenQuelle: Sputnik © Kirill Braga

Die neue Subvariante von Delta wurde inzwischen bei drei Personen in der russischen Hauptstadt und dem Moskauer Gebiet bestätigt, teilte die Chefin der russischen Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadsor Anna Popowa der Nachrichtenagentur Interfax zufolge mit. Man beobachte alle drei Fälle aufmerksam, sagte sie.

Obwohl die bisher bekannten Corona-Mutationen kein Grund zu ernsthafter Sorge seien, böten die weiterhin unzureichenden Impfraten im Land Raum für neue und womöglich gefährlichere Mutationen des Virus, warnte Popowa. Sie rief die Menschen in Russland daher nachdrücklich dazu auf, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen.

Bereits am Freitag hatte die russische Verbraucherschutzbehörde die ersten positiven Nachweise von AY.4.2 in Russland gemeldet. Obwohl die neue Mutante ansteckender als die ursprüngliche Delta-Variante des Coronavirus sei, seien die russischen Corona-Impfstoffe gegen AY.4.2 wirksam, versicherten die Experten von Rospotrebnadsor.

In der vergangenen Woche hatten britische Wissenschaftler vor der Ausbreitung von AY.4.2 im Vereinigten Königreich gewarnt. Ihnen zufolge könnte diese Mutation zehn bis 15 Prozent ansteckender als die bisherige Delta-Variante sein. Bislang seien knapp zehn Prozent aller positiven Tests auf das Coronavirus in Großbritannien auf AY.4.2 zurückzuführen.

Seit einigen Wochen verzeichnet Russland beinahe täglich neue Höchstwerte bei den Positiv-Testungen auf COVID-19 sowie testpositiven Sterbefällen. Am Montag wurden im Land insgesamt 37.930 neue Corona-Fälle innerhalb von 24 Stunden registriert – ein neuer Höchststand seit dem Ausbruch der Pandemie. Im selben Zeitraum starben 1.069 Menschen im Zusammenhang mit COVID-19.

Behörden machen das stockende Impftempo in der Bevölkerung für die hohen Corona-Inzidenzen verantwortlich. Nach dem Stand vom Montag erhielten etwa 53,5 Millionen von den rund 144 Millionen Menschen in Russland die erste Corona-Impfung, circa 49 Millionen sind bereits vollständig geimpft.

Um die Bürger für eine Impfung zu begeistern, waren in den vergangenen Monaten unter anderem Impfprämien für Rentner eingeführt sowie zahlreiche Lotterien veranstaltet worden. Kürzlich beschloss Russlands Präsident Wladimir Putin, allen geimpften Angestellten zwei zusätzliche arbeitsfreie Tage bei voller Lohnfortzahlung zu gewähren.

Mehr zum ThemaPutin: Geimpfte Angestellte dürfen zwei Tage frei nehmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team