Russland

Kreml hält ein Treffen zwischen Wladimir Putin und Joe Biden noch in diesem Jahr für gut möglich

Ein neues Gipfeltreffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit seinem US-amerikanischen Amtskollegen Joe Biden wäre noch vor Jahresende "in diesem oder jenem Format durchaus möglich". Dies teilte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch gegenüber Reportern mit.
Kreml hält ein Treffen zwischen Wladimir Putin und Joe Biden noch in diesem Jahr für gut möglichQuelle: Reuters © Denis Balibouse

Der Sprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow wurde von Journalisten gefragt, wie wahrscheinlich ein Treffen zwischen dem russischen und dem amerikanisch Präsidenten noch in diesem Jahr sei. Darauf antwortete Peskow der Nachrichtenagentur Interfax zufolge:

"In diesem oder jenem Format ist es durchaus möglich."

Der Kremlsprecher verwies dabei auf das jüngste Treffen von Putins Berater für Außenpolitik Juri Uschakow und der Staatssekretärin für politische Angelegenheiten im US-Außenministerium Victoria Nuland bei deren Besuch in Moskau Mitte Oktober.  Dabei sollen "verschiedene Optionen erörtert und bestimmte Verständigungen" in Bezug auf das mögliche Treffen erzielt worden seien. Sobald die genauen Formate und Termine konkretisiert sind, werde man darüber zeitnah Auskunft geben, so Peskow.

Zuvor hatte Wladimir Putin beim internationalen Forum "Russische Energiewoche" am 13. Oktober selbst angedeutet, dass im Rahmen von Nulands Moskau-Besuch weitere Kontakte zwischen dem russischen und US-amerikanischen Staatschefs sondiert würden. Dabei bezeichnete das russische Staatsoberhaupt die aktuellen Beziehungen zu der jetzigen US-Administration als "recht konstruktiv".

Mehr zum ThemaRussland und USA: Gespräche über Rüstungskontrolle "konstruktiv"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team