Russland

Putin über mögliche Teilnahme an Präsidentenwahl 2024: "Es ist noch nicht entschieden"

Der russische Präsident hat noch nicht entschieden, ob er im Jahr 2024 für das Präsidentenamt kandidieren wird, obwohl die Verfassung ihm das Recht dazu gibt. Putin wies darauf hin, dass derartige Gespräche die Lage in Russland destabilisieren würden.
Putin über mögliche Teilnahme an Präsidentenwahl 2024: "Es ist noch nicht entschieden"Quelle: Sputnik © Sergei Gunejew

Der russische Präsident Wladimir Putin hat in einem Interview mit CNBC bestätigt, dass er noch nicht entschieden hat, ob er im Jahr 2024 erneut für das Amt des Präsidenten kandidieren wird. So zitierte ihn der Pressedienst des Kremls am 14. Oktober. Putin sagte:

"Bis zu den nächsten Wahlen ist noch viel Zeit. Darüber zu sprechen, würde die Situation destabilisieren. Die Lage sollte ruhig und stabil sein, damit alle Behörden und alle staatlichen Strukturen zuversichtlich arbeiten und der Zukunft gelassen entgegensehen können."

Gleichzeitig betonte der russische Präsident, dass die Verfassung ihm eine Kandidatur für eine weitere Amtszeit erlaube, diesbezüglich jedoch noch keine Entscheidungen getroffen worden seien.

Am 17. Dezember 2020 hatte Putin bei einer großen Pressekonferenz erklärt, dass er noch nicht entschieden hat, ob er im Jahr 2024 für das Präsidentenamt kandidieren wird. Gleichzeitig betonte er, dass er die formelle Erlaubnis der russischen Bürger zu diesem Schritt habe.

Im selben Monat nannte Wladimir Schirinowski, der Vorsitzende der Liberaldemokratischen Partei Russlands, potenzielle Kandidaten für die russische Präsidentschaft, darunter Premierminister Michail Mischustin, Verteidigungsminister Sergei Schoigu, der Leiter des Auslandsgeheimdienstes Sergei Naryschkin, die Vorsitzende des Föderationsrates Walentina Matwienko und der Leiter der Rechnungskammer Alexei Kudrin.

Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten, erklärte, dass die Frage einer möglichen Nachfolge Putins immer auf großes Interesse stoße, dass solche Spekulationen aber in der Regel unbegründet seien.

Mehr zum Thema - LIVE: Wladimir Putin nimmt an Plenarsitzung des Forums "Russische Energiewoche" teil (English)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team