Russland

Putin begrüßt neugewählte Staatsduma und nennt Hauptfeind Russlands

In seiner Botschaft an die neugewählte Staatsduma hat Präsident Wladimir Putin das niedrige Einkommen der russischen Bürger als Hauptfeind des Staates bezeichnet. Es stelle eine Bedrohung für die stabile Entwicklung dar und wirke sich negativ auf die demografische Situation aus.
Putin begrüßt neugewählte Staatsduma und nennt Hauptfeind RusslandsQuelle: Sputnik © Ramil Sitdikow

Am Dienstag hat sich Präsident Wladimir Putin mit den neugewählten Abgeordneten des russischen Parlaments, der Staatsduma, getroffen. In seiner Botschaft stellte er die Aufgaben für die Gesetzgeber fest. Das größte Problem Russlands sei Putin zufolge aktuell das niedrige Einkommen der Bürger. Er bezeichnete es sogar als den Feind des Staates:

"Unser Land, und damit auch wir, steht vor vielen Herausforderungen. Ich betone noch einmal, dass unser Hauptfeind das niedrige Einkommen unserer Bürger, von Millionen unserer Menschen, ist."

Dieses Problem bedrohe die stabile Entwicklung des Landes und wirke sich negativ auf die demografische Situation aus. Dementsprechend solle sich die Staatsduma die Erhöhung der Einkommen und die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen in allen Regionen des Landes als Priorität setzen. Dafür solle man an der Umstrukturierung der Wirtschaft und der Unterstützung von Hightech-Branchen arbeiten.

Im staatlichen Haushalt, den die Gesetzgeber im Laufe des nächsten Monats genehmigen werden, müssten Sozialpolitik, wirtschaftliche Entwicklung und Gesundheitswesen prioritär sein. Außerdem betonte der Präsident angesichts des aktuell schlechten Tempos der Impfkampagne in Russland, wie wichtig die Aufklärungsarbeit der Gesellschaft in Bezug auf die Impfungen ist. Die Gesetzgeber müssten sich daran aktiv beteiligen und mit dieser Botschaft in Massenmedien auftreten.

Die Duma-Wahl hatte in Russland vom 17. bis zum 19. September stattgefunden. Die Regierungspartei Einiges Russland, die die Kreml-Initiativen gewöhnlich unterstützt, erhielt 324 von 450 Sitzen. Außerdem zogen in die Duma die Kommunistische Partei Russlands mit 57 Sitzen, Gerechtes Russland mit 27 Sitzen, die Liberaldemokratische Partei mit 21 Sitzen und eine relativ junge Partei Neue Menschen mit 13 Sitzen ein. Noch drei Parteien sind mit je einem Direktmandat im Parlament vertreten.

Mehr zum Thema - Parlamentswahlen in Russland: Einiges Russland erhält 324 Abgeordnetenmandate

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team