Russland

Kopfschüsse gegen Corona: Russische Heilerin "behandelt" COVID-19 mit Brennnessel-Kugeln (Video)

Die Polizei in Russland untersucht Berichte über befremdliche Corona-Behandlungspraktiken einer Heilerin. Zuvor tauchte im Internet ein Video auf, auf dem die Frau ihre Kunden angeblich von COVID-19 kuriert, indem sie ihnen mit Brennnesselkugeln an den Kopf schießt.
Kopfschüsse gegen Corona: Russische Heilerin "behandelt" COVID-19 mit Brennnessel-Kugeln (Video)Quelle: Sputnik © Kirill Kallinikow

Das Video wurde am Montagabend auf dem Telegramkanal Mash veröffentlicht. Darin demonstriert die vermeintliche Heilpraktikerin namens Lada aus der Stadt Ufa in der russischen Teilrepublik Baschkortostan ihre einzigartige Behandlungsmethode, mit der sie "rund 1.000 Menschen" gegen das Coronavirus geheilt haben will. Das Geheimnis der Wunderheilung besteht angeblich in besonderen Kugeln, die aus Brennnessel, Heilkräutern und Salz zubereitet werden.

In dem Video zielt Lada mit einer echten Pistole, die mit den Zauberkugeln beladen ist, auf den in ein Tuch gehüllten Kopf eines vermeintlichen Kunden und gibt mehrere Schüsse ab. Um den Heileffekt anscheinend zu intensivieren, legt die Heilerin die Person auf eine Couch und deckt sie mit einem weiteren Tuch zu, das sie mit Brennflüssigkeit besprüht und anzündet. Die Macher des Videos zogen bei der bizarren Corona-Therapie Parallelen zu der US-amerikanischen Mysteryserie Supernatural, deren Szenen sie in den Clip montierten.

Nach der Veröffentlichung des Berichts nahm die baschkirische Polizei die umstrittene Corona-Heilerin ins Visier. Derzeit würden Angaben zu ihrer Person und Tätigkeit geprüft, hieß es aus dem Pressedienst der Behörde.

Mehr zum ThemaEin Schuss Weihwasser: Priester bespritzt Kirchgänger aus Wasserpistole

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion