Russland

Russische Ex-Präsidentschaftskandidatin Sobtschak in Autounfall verwickelt – Angeblich zwei Tote

Bei der Kollision zweier Autos in der Nähe von Sotschi sind nach Medienangaben zwei Personen ums Leben gekommen. Die russische Fernsehmoderatorin und Ex-Präsidentschaftskandidatin Xenija Sobtschak war Beifahrerin eines Pkw. Sie soll keine schweren Verletzungen davongetragen haben.
Russische Ex-Präsidentschaftskandidatin Sobtschak in Autounfall verwickelt – Angeblich zwei ToteQuelle: Sputnik © Jekaterina Tschesnokowa

Auf der Strecke zwischen Adler und Krasnaja Poljana in der Nähe von Sotschi hat sich am Samstagabend ein schwerer Unfall ereignet. Dabei kollidierte ein Mercedes, in dem sich auch die russische Fernsehmoderatorin und Präsidentschaftskandidatin von 2018 Xenija Sobtschak befand, mit einem Volkswagen.

Eine 35-jährige Mitfahrerin des Volkswagens soll noch an Ort und Stelle ums Leben gekommen sein. Nach Medienangaben verstarb ein weiterer Mitfahrer des Pkw später im Krankenhaus. Eine dritte Person soll schwer verletzt sein und derzeit im Krankenhaus behandelt werden. Der Fahrer sowie die Mitfahrer des Mercedes sollen keine schweren Verletzungen erlitten haben. Sie verließen den Unglücksort eigenständig.

Der Mercedes-Fahrer bekannte sich schuldig, den tödlichen Unfall verursacht zu haben. Es wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Der Fahrer wurde vorläufig unter einem Reiseverbot freigelassen.

Erst am Sonntagnachmittag, als die Nachrichten über den Unfall in den russischen Medien bereits die Runde machten, kommentierte Sobtschak die Ereignisse. Auf ihrem Telegram-Kanal teilte die 39-Jährige mit, sie habe eine Gehirnerschütterung und weitere Verletzungen davongetragen. Da sie zu ihrem Sohn nach Hause wollte, habe sie den Unglücksort mit einem anderen Auto verlassen. Sie sei erschüttert gewesen, als sie hörte, dass es Tote gegeben hat. Sobtschak versprach, den Familien der Opfer zu helfen.

Einige russischsprachige Telegram-Kanäle werfen der Fernsehmoderatorin vor, sie habe ihre Verwicklung in den Unfall vertuschen wollen. In den Medien kursiert ein Video, das angeblich zeigen soll, wie Sobtschak ein Flughafengebäude nach weniger als einer Stunde nach dem Unfall betritt.

Sobtschak ist die Tochter von Putins politischem Ziehvater Anatoli Sobtschak, dem ehemaligen Bürgermeister von Sankt Petersburg. Sie war durch ihre Teilnahme an umstrittenen TV-Shows bekannt geworden. Im Jahr 2018 trat sie als oppositionelle Präsidentschaftskandidatin im Wahlkampf an, in dem sie 1,5 Prozent der Stimmen erhielt. Viele andere russische Oppositionspolitiker wie Alexei Nawalny bezichtigen Sobtschak einer angeblichen Vereinbarung mit dem Kreml, wonach sie die Aufmerksamkeit der Gesellschaft davon ablenken sollte, dass Nawalny wegen einer Verurteilung aus der Wahl ausgeschlossen worden war.

Mehr zum Thema - Unfall oder Attentat? Schwedischer Mohammed-Karikaturist stirbt nach Zusammenstoß mit Lkw

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team