Russland

Zum ersten Mal in der Weltgeschichte: Drehteam aus Russland fliegt zur ISS

Am 5. Oktober schreibt die russische Raumfahrt erneut Geschichte. Am Dienstag hat vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan eine Sojus-Rakete mit einer Crew, die erstmals im Weltraum einen Spielfilm drehen wird, zur Internationalen Raumstation (ISS) abgehoben.
Zum ersten Mal in der Weltgeschichte: Drehteam aus Russland fliegt zur ISSQuelle: Sputnik © RAMIL SITDIKOW

Ein Schauspielteam aus Russland dreht zum ersten Mal in der Geschichte ein Spielfilm im Weltraum. Am Dienstag ist um 10:55 Uhr (MESZ) vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan eine Sojus-Rakete mit Regisseur Klim Schipenko und Schauspielerin Julija Peressild an Bord ins Weltall gestartet. Auf dem Weg zur Internationalen Weltraumstation (ISS) wird das Drehteam vom Kosmonauten Anton Schkaplerow begleitet.

Der Flug zur ISS soll nach dem Express-Schema erfolgen und somit lediglich knapp dreieinhalb Stunden in Anspruch nehmen. Voraussichtlich werden der Regisseur und die Schauspielerin mindestens zwölf Tage in der Erdumlaufbahn verbringen. Über den Film gibt es nur wenige Details. Der Plot handelt von einer Ärztin, gespielt von der 37-jährigen Peressild, die ins Weltall geschickt wird, um einem Raumfahrer das Leben zu retten. Im Film wird auch der 49-jährige Schkaplerow spielen. Die Rolle des Patienten wird laut Medienberichten Kosmonaut Oleg Nowizki übernehmen, der seit April 2020 auf der ISS arbeitet. Der 38-jährige Regisseur Schipenko hat nach eigenen Angaben das Drehbuch extra an die Berufsraumfahrer angepasst. 

Der Film wird von der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos und dem Fernsehsender Perwy Kanal gemeinsam produziert. Den Dreharbeiten ist ein Casting mit fast 3.000 Bewerbungen vorausgegangen. Ins Finale schafften es lediglich 20 Frauen. Unter den Kandidatinnen waren nicht nur Schauspielerinnen, sondern auch Pilotinnen, Psychologinnen und Wissenschaftlerinnen. Beim Casting legte man einen äußerst großen Wert auch auf die Gesundheit der Bewerberinnen. Um auf Nummer sicher zu gehen, beschlossen die Filmemacher, eine Ersatzcrew zu bilden, in die Schauspielerin Aljona Mordowina, Kameramann Alexei Dudin und Kosmonaut Oleg Artemjew aufgenommen wurden. Beide Crews mussten vor ihrem Einsatz auf der ISS ein langes und anstrengendes Training absolvieren.

Mehr zum Thema - Russlands Raumfahrtbehörde gibt grünes Licht für Entwicklung einer nationalen Raumstation

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team