Russland

Zur besseren Überwachung – Amokläufer von Perm in VIP-Krankenzimmer verlegt

Der Amokläufer von Perm, der am 20. September 2021 sechs Menschen tötete und mehr als 40 verletzte, ist wieder zu Bewusstsein gekommen. Sein Krankenzimmer wurde verstärkt bewacht. Sein Zustand ist stabil, aber weiterhin ernst. Zuvor war ihm ein Bein amputiert worden.
Zur besseren Überwachung – Amokläufer von Perm in VIP-Krankenzimmer verlegtQuelle: Gettyimages.ru © Russisches Ermittlungskomitee

Timur Bekmansurow, der im Gebäude der Staatlichen Universität Perm Amok gelaufen war, wurde mittlerweile in einem VIP-Krankenzimmer untergebracht. Dies berichtete der Telegramkanal Baza. Nach Angaben des Kanals gestaltet sich die Überwachung des Verbrechers nun für die Polizisten einfacher. Zuvor war berichtet worden, dass der Schütze das Bewusstsein wiedererlangt hatte.

Die Strafverfolgungsbehörden hatten mutmaßlich Informationen darüber erhalten, dass Angehörige der Toten und Verletzten in das Krankenzimmer von Bekmansurow einbrechen könnten. Dieser Bericht wurde zwar nicht offiziell bestätigt. Aber die Polizisten beschlossen, die Sicherheitsvorkehrungen für den Schützen zu verstärken. Es ist vorgeschrieben, dass keine Außenstehenden die Etage betreten dürfen, auf der der Patient liegt.

Baza schrieb auch, dass der Zustand von Bekmansurow weiterhin ernst ist. Es sei nicht ausgeschlossen, dass ihm eine künstliche Niere eingepflanzt werden muss. Die Leiterin des regionalen Gesundheitsministeriums teilte außerdem mit, dass sich der Zustand von Bekmansurow verbessert hat und er das Bewusstsein wiedererlangt hat. Zuvor war sein Bein amputiert worden.

Am Morgen des 20. September 2021 hatte der 18-jährige Timur Bekmansurow im Gebäude der Staatlichen Universität Perm das Feuer eröffnet. Sechs Menschen wurden bei dem Massaker getötet. Bei der Festnahme leistete der Täter Widerstand und wurde verletzt.

Mehr zum Thema - Nach Amoklauf in Perm: Putin zeichnet Polizisten mit "Orden des Mutes" für Festnahme des Täters aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team