Russland

Gamaleja-Zentrum beantragt Zulassung von Sputnik V für Teenager

Der Entwickler von Sputnik V hat die Unterlagen für die Zulassung des Impfstoffs für Jugendliche bei den Behörden eingereicht. Der Impfstoff werde nur auf freiwilliger Basis und mit Zustimmung der Eltern verabreicht, erklärte das russische Gesundheitsministerium.
Gamaleja-Zentrum beantragt Zulassung von Sputnik V für TeenagerQuelle: Sputnik © Pawel Lissizyn

Das Moskauer Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie hat die Unterlagen für die Zulassung des Impfstoffs gegen COVID-19 Sputnik V für Jugendliche beim russischen Gesundheitsministerium eingereicht. Dies gab am Donnerstag der stellvertretende Gesundheitsminister der Russischen Föderation Alexei Kusnezow bekannt.

Er wies darauf hin, dass die Unterlagen nach dem üblichen Verfahren zur Überprüfung durch einen Sachverständigen weitergeleitet werden. Auf Grundlage der Ergebnisse werde eine Entscheidung über die staatliche Zulassung des Impfstoffs getroffen, so der Minister.

Kusnezow teilte auch mit, dass der Impfstoff im Falle einer Zulassung nur auf freiwilliger Basis und nur mit Zustimmung der Eltern oder anderer gesetzlicher Vertreter hergestellt und zum Schutz von Jugendlichen gegen COVID-19 verwendet werden kann.

Der Impfstoff Gam-COVID-Vac, besser bekannt als Sputnik V des Moskauer Gamaleja-Instituts, wurde am 11. August 2020 als weltweit erster Impfstoff gegen die durch das Coronavirus SARS-CoV-2 verursachte Erkrankung COVID-19 in Russland registriert. Sputnik V ist ein sogenannter Vektorimpfstoff. Das Mittel nutzt Teile abgeschwächter Viren mit dem Ziel, bei den Geimpften eine Immunantwort gegen SARS-CoV-2 auszulösen.

Anfang Februar wurden in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift The Lancet die Daten zur Phase-III-Studie über Sputnik V veröffentlicht, die dem Schutzmittel eine Wirksamkeit von 91,6 Prozent bescheinigte. Im Laufe weiterer Studien wurde diese Zahl inzwischen auf 97,6 Prozent nach oben korrigiert. 

Mehr zum Thema - Kreml: Putin geht in Selbstisolierung nach COVID-19-Fällen im engen Umfeld

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team